Wie überzeugt seit ihr von diesem HomeKit?

  • 100 Szenen ist mir bekannt, 250 Automatisation bisher noch nicht. Hänge seit einiger Zeit bei 243 herum da ich keine Zeit habe in HK was zu machen. Habe auch noch einiges auf der ToDo Liste wo ich mir ja erstmal keinen Kopf machen brauch wenn das stimmt :(


    Diese Limits machen aus meiner Sicht keinerlei Sinn.

  • Da könntest du sogar Recht haben, da die Auslöser und Szenen dort lokal gespeichert werden. Glaube aber auch nicht an eine baldige Korrektur durch Apple, dafür ist der Laden leider zu träge und HomeKit gefühlt ein Hobby für die Jungs aus Cupertino mit wenig Priorität. Außerdem müsste Apple wenn es an der Performance liegt von älteren Steuerzentrale diese deaktivieren da es bei einem Mischbetrieb sehr wahrscheinlich zu Problemen kommen würde.

  • Diese ganze Begrenzerei wäre ja nur halb so schlimm, wenn wenigstens endlich Bedingungen offiziell eingeführt werden würden. Sehr viele Automationen bei mir sind völlig simpel und tricksen lediglich die Begrenzungen der Schalter und Sensoren aus, die in der Regel nur eine einzige Schaltzuweisung erlauben – auch so ein Thema :evil: Sehr häufig bemühe ich das Prinzip „Schalter schaltet unter Bedingung Szene“. Bei x Doppelbelegungen pro Schalter pro Raum sind die Automationen in Null-Komma-Nichts aufgebraucht, spätestens wenn so was wie die Nanoleaf Remote mit 12 Schaltflächen flexibel in HomeKit eingesetzt werden soll.


    Es ist mir ein Rätsel, dass statisch nach Anzahl und nicht nach Recourcenbedarf begrenzt wird, was mir noch einigermaßen einleuchten würde, wenn bspw. eine Vielzahl von Automation eine Vielzahl von Parametern gleichzeitig abfragt, um dann x Szenen zeitnah auszulösen. Aber dem System ist es völlig egal, ob es per Schalter einfach nur eine Lampe einschaltet oder zig komplexe Vorgänge ausführt. Da ist Automation = Automation und wird lapidar von der verfügbaren Anzahl abgerechnet. Mich würde ja brennend interessieren, an welcher Stelle das System diese Anzahl überprüft und ob nicht doch ein Hack zur „Grenzüberschreitung“ irgendwie/irgendwo möglich ist. Werde die Tage mal eine Recherche betreiben.


    Ich bin ähnlich Nastra längst davon überzeugt, dass Apple wenig Entwicklungsenergie in eine zeitgemäße HomeKit Überarbeitung in nächster Zeit investieren wird. Es kommt mir so vor, als wäre das erstmal integriert worden, um eben auch irgendein eigenes Smarthome im Portfolio vorbereitet zu haben, um dann in Ruhe abzuwarten, wie sich der Markt entwickelt. Schon gar nicht wird in absehbarer Zeit an der Begrenzung etwas geändert. Dazu geraten viel zu Wenige an eben diese Grenze, was ja allein in diesem Forum schon deutlich wird.

  • Für die breite HK Masse ist doch erst seit kurzer Zeit preislich attraktives Zubehör, neben den völlgist überzogen Preisen von Eve, Fibaro, Netatmo und wie sie alle heißen, zu haben. Auch wette ich darauf, dass Apple es nicht noch einmal soweit kommen lässt und Innovationsfortschritte wie Siri innerhalb kürzesteter Zeit an Amazon und Google abzugeben. Somit wird mit IOS 13 ein richtiger Schub in HK kommen, die ersten Hinweise haben wir doch täglich im Markt mit fast neuen Zertifizierungen bzw. Martkeinführungen für HK, warum wohl! Aktuell bietet kein anderer Anbieter eine derart geniale Visualisierung wie Homekit. Lösungen wie [email protected] von Busch-Jäger sind doch alles nur halbgare Umsetzungen für User die sich überhaupt nicht auskennen und es vom Installateur "aufgeschwatzt" bekommen weil dieser wiederum gut daran verdient.


    Achso, in Sachen Anzahl Automationen kann ich die Begrenzung von Seiten Apples auch nicht nachvollziehen bzw. erschließt sich mir nur hinsichtlich älterer Steuerzentralen. Allerdings bin auch ich der Meinung, wer mit 150 Szenen als rein privates und nicht professionelles Vergnügen nicht auskommt, der scheint ein wirklich umfangreiches und vielschichtiges Freizeitproblem zu haben ;)

    Mit Smart Home können Sie Ihre Anwesenheit Zuhause simulieren, prima dann hätte noch gerne die Office Version dazu 8o

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wer den Hafen nicht kennt in den er segeln möchte, für den ist kein Wind der richtige - Lucius Seneca.

    Einmal editiert, zuletzt von Tommy_nrw ()

  • Ich bin immer wieder erstaunt, was ihr da alles so treibt. Ich habe genau 22 Szenen und 22 Automationen und allein die überfordern mich schon.


    Stefan

  • Ich bin immer wieder erstaunt, was ihr da alles so treibt. Ich habe genau 22 Szenen und 22 Automationen und allein die überfordern mich schon.


    Stefan

    Sehe ich genauso. Ich bin immer völlig frustriert wenn ich diese vielen kreativen Ideen und Einfälle sehe und dann feststelle das mir das irgendwie kpl. abgeht. Das höchste der Gefühle, neben ein paar klassischen Zeitschaltuhren, ist mein Saugi der dann losfährt wenn sowohl meine Frau und ich, und nur Vormittags, das Haus verlassen...

    Ich muss aber auch sagen dass ich die Lust verloren habe, nachdem zu Beginn meiner Homebride Zeit, jede Automation obsolet war wenn ich (mal wieder) die Homebridge gecrasht hatte. Ich habe halt irgendwie die laust verloren jede Szene und Automation aufs neue anzufassen. Das Thema logische Verknüpfung fehlt mir in HomeKit auch kpl. Wo unbedingt nötig habe ich mir mit ein paar FakeSwitch geholfen aber das ist halt auch nur eine Notlösung...

  • Allerdings bin auch ich der Meinung, wer mit 150 Szenen als rein privates und nicht professionelles Vergnügen nicht auskommt, der scheint ein wirklich umfangreiches und vielschichtiges Freizeitproblem zu haben ;)

    Nö, von einem Freizeitproblem ist in meinem Fall keine Spur. Das ganze Automations-Konglomerat ist in knapp einem Jahr gewachsen, frei nach dem Motto „der Appetit kommt beim Essen“. Ich habe mit wenigen Automationen angefangen und bin dann nach und nach an die natürlichen Grenzen von HomeKit gestoßen, die ich nach und nach zu überwinden versucht habe. Je tiefer man da reintaucht, desto mehr Ideen kommen – nicht zuletzt inspiriert durch dieses Forum. Wie gesagt ist die Menge der Szenen und Automationen in meinem Fall den zahlreichen Hürden in HomeKit geschuldet. Ohne diese würde ich zumindest mit weniger Automationen auskommen. 20 Beleuchtungsszenen wären bei mir Übrigens dank RGBW Lampen und Strips schon pro Raum leicht zu belegen, je mehr Lampen, desto mehr Gestaltungsideen. Mich macht sowas süchtig :P und zwar ganz privat ;)

  • 20 Beleuchtungsszenen wären bei mir Übrigens dank RGBW Lampen und Strips schon pro Raum leicht zu belegen, je mehr Lampen, desto mehr Gestaltungsideen. Mich macht sowas süchtig :P und zwar ganz privat ;)

    Na, das kann ich gut nachvollziehen. Wahrscheinlich kann das hier jeder ^^. Nach einer Weile hab ich mich aber gefragt: was machte diese Szene noch? Und die da?


    Ich hab sogar noch bewegliche Lampen unter der Decke, sogenannte Moving Heads, die nach Lust und Laune mal nach links, rechts, unten, vorne und hinten strahlen können, und zur Not auch wild durcheinander. Die sind über die Homebridge ebenfalls durch Siri steuerbar. Plus die RGBW-Strips und Lampen. Damit kannst du dann jede Grenze sprengen =O.


    Nur leider bin ich zu lame mir irgendwas zu merken, und dazu kommt dann auch noch meine Unwilligkeit, irgendwas auswendig zu lernen. Da habe ich dann die Anzahl der Szenen wieder runtergesetzt. Auf der Homebridge habe ich einen Haufen Fake-Schalter, die von Alexa angesteuert werden und die dann in HomeKit eine Automation auslösen. Jesses, was ein Verhau. Nur nicht anfassen :D.


    Stefan

  • sogenannte Moving Heads

    Wie geil ist das denn! Veranstaltungstechnik meets HomeKit. Live Gigs inkl. Lightshow in den eigenen 4 Wänden mit Direktübertragung per Airplay in sämtliche Räume 8o Wenn man denn genügend Szenen und Automationen frei hat ;(


    Wie genau steuerst du was womit?

    Nur leider bin ich zu lame mir irgendwas zu merken, und dazu kommt dann auch noch meine Unwilligkeit, irgendwas auswendig zu lernen.

    Geht mir ebenso. Ich hab Lichtszenen grob unterteilt in die praktische und gemütliche Art. Merken muss ich mir eigentlich nix, da ich einerseits per Automationen schalte und andererseits per Schalter wahlweise durchsteppe, bis es passt. Mit der Nanoleaf Remote kann ich zudem nativ auswürfeln. 8)

  • Wie genau steuerst du was womit?

    Ich hab hier vier Spots und einen Washer, alles aus dem Bereich der Home-Veranstaltungstechnik und deshalb dementsprechend klein und billig. Die sind untereinander per DMX und über ein DMX/USB-Interface mit einem Raspi verbunden. Ich hab sie an eine Deco-Truss-Traverse unter die Decke gehängt - die ist bei mir 3,30m hoch.


    Auf dem Raspi läuft node-dmx. Das stellt im Browser ein Mischpult dar, aber bietet auch eine API an zum Steuern der Lampen. Und dazu gibt es das Plugin homebridge-dmxuniverse. Es ist unglaublich, dass es das alles gibt.


    Man kann damit erst einmal in der Home-App Farben und Helligkeit der Lampen einstellen, aber weil HomeKit keine Richtung kennt, musste ich ein bisschen basteln. Jetzt hat jede der Lampen drei Buttons in Home: einen für Helligkeit und Farbe, einen für Pan und einen für Tilt. Letztere sind eigentlich auch nur Helligkeitsregler, aber sie tun ihren Dienst. Schiebt man an dem Regler rum, dreht sich die Lampe gleichzeitig mit.


    Dann habe ich ein paar Szenen damit zusammengebaut, beispielsweise werden meine Gitarren wirkungsvoll in Szene gesetzt oder beim Kino-Abend beleuchtet nur ein einziger Spot schwach meinen Wohnzimmertisch oder ich mach ein rotes Muster an die Wand. Je nachdem, wie gut der Tag war, rufe ich dann eine dieser Szenen ab, die Lampen drehen sich dorthin, wo sie hinsollen und fertig ist die Atmosphäre. Dann machen die Servos kurz ssssiiiit ssssiiit, das Licht schwenkt und die Mega-Action ist im Gange.


    Aber es gibt auch Nachteile. Die Dinger haben Lüfter und die Lüfter machen Lärm. Ich hab schon ein paar Flüsterlüfter eingebaut, aber man hört sie immer noch. Wenn ein Film läuft oder Musik, wird der Lüfterlärm übertönt, aber schön ist das trotzdem nicht. Und dann verbrauchen die Kisten auch Strom: wenn die in Action sind, werden etwa 150-170W verbraucht. Egal. Ich wollte es haben.


    Das war mein erstes Projekt mit der Homebridge. Ich hatte vorher keine Ahnung von dem ganzen Kram, weder von DMX noch von Plugin-Programmierung. Das Homebridge-Plugin lädt seinerseits Plugins für verschiedene Lampentypen, und die musste ich ein bisschen anpassen, bis es dann endlich funktioniert hat.


    Stefan

  • sschuste GENIAL! Genau sowas hätte ich auch allzu gerne, allein schon, um auch meine Gitten zu beleuchten :P Ferngesteuertes punktgenaues Ausrichten von RGBW Spots – ein Traum! Da kommen mir sofort etliche Anwendungsideen, für die ich allerdings weit mehr als 100 Szenen und 250 Automationen benötige. :rolleyes:

  • Puh, abgefahren. Mich würde ja eher ein Foto aus dem Haus interessieren, wie das so aussieht 🙃


    Ansonsten zum Thema: Homekit ist an sich eine super Sache, wenn’s denn reibungslos klappt. Was nervt:

    • Meine Smart Plugs werden durch Szenen manchmal einfach nicht geschaltet
    • Reichweite der Eve Thermo ist wegen Blietooth etwas Glückssache
    • ZWave Geräte, die wegen dem Mesh eigentlich gut geeignet wären, sind nur recht umständlich zu integrieren
    • Die Home App ist die am besten integrierte im iPhone, aber doch sehr dumm und einfach gehalten, und die Icons sind gerade auf dem iPad unnötig klein