Nextcloud auf Pi3 neben PiHole/Homebridge

  • Hallöchen :)


    Da Dropbox inzwischen doof ist (die wollen jetzt ernsthaft Geld dafür haben und erlauben nur noch 3 Anmeldungen :D) habe ich mich auf die Suche nach selbstgebastelten Alternativen gemacht und bin nach viel Recherche bei Nextcloud gelandet. Das Ding existiert sogar als Raspberry Version, was natürlich toll ist. Nur habe ich nun einige Fragen, die ich ganz gerne mal zu diesem Thema loswerden möchte:


    1. hat hier jemand Nextcloud in Betrieb und kann was über die Performance sagen? Das ist ja im Grunde der Nachfolger von Owncloud wenn ich mich nicht irre, oder? Und Owncloud lief in der Vergangenheit immer „eher so mittel“ aufm Pi. Wie sieht das Ganze heutzutage aus? ;)


    2. Falls die Performance in Ordnung gehen sollte, würde ich das Ding ganz gerne auf meinem Homebridge-Pi laufen lassen, auf de zusätzlich PiHole installiert ist. Nun hab ich aber gelesen, dass für den Betrieb von Nextcloud nginx benötigt wird (oder so?). Da ich allerdings bereits PiHole auf der Kiste habe, läuft da ja im Grunde sowieso schon lighttpd - und lighttpd dürfte ja nach meinem Laienverständnis das gleiche machen. Die Frage ist nun, ob es eine einfache Möglichkeit gibt, nextcloud an lighttpd anzubinden. Also so, dass es auch jemand zustande bekommt, der alle 3-4 Wochen sein komplettes System in Flammen aufgehen lässt :-)

  • Hi,


    Jap ich nutze nextcloud auf dem selben PI wie pihole.


    Bei mir war/ist aber zuerst nextcloud konfiguriert worden.


    Habe dafuer dieses Image genommen:


    https://ownyourbits.com/nextcloudpi/


    Danach habe ich pihole installiert mit Hilfe von docker/portainer:


    https://homenetworkguy.com/how…ith-docker-and-portainer/


    Das musste ich so machen aufgrund der ports, die sich sonst gegenseitig im Weg waren fuer die weboberflaeche!


    Habe dann den port 80 von pihole nach außen hin, also außerhalb des dockers auf 8080 gesetzt, da ich keine homebridge mit config-ui-x auf dem PI laufen lasse!

    Ansonsten aber einen anderen port vergeben und das laeuft auch!


    Performance maeßig laeuft es stabil! Und die Einrichtung war binnen einer halben Std komplett durch!

  • Darf ich fragen was die regelmäßige Anwendung ist?!
    Also hortest du hier TB an privaten Daten, wie Fotos, Dokumente etc. auf einem nur mäßig sicheren Cloud System oder ist das quasi nur mehr eher ein Transfer Laufwerk auf dem du mal schnell irgendwas von extern auf nach Hause ablegen kannst.



    Ich frag so komisch da ich seit Jahren openmediavault zu Hause betreibe, aber mittlerweile einfach keinen Bock mehr auf den relativ unsicheren oder alternativ wenig praktikablen (VPN) Zugriff von extern habe. Daher mittlerweile nur noch lokal und irgendwie sind mir mittlerweile auch die Anforderungen an eine private Cloud flöten gegangen.

    Irgendwie bewältige ich meinen Alltag durch die bereits vorhandenen kommerziellen Lösungen so gut, als das ich gar kein Bedarf nach einer eigenen Cloud mehr habe.

    Trotzdem bin ich total neugierig ob es nicht einfach irgendetwas gibt was ich dann doch auch cool fände :D :P ^^

    "SMART HOME" = Ärger und Probleme bewältigen die es ohne erst gar nicht gäbe

  • Naja ich finde es halt angenehmer, selbst im Besitz meiner Daten zu sein und nicht an eine Cloud gebunden zu sein, ueber die ich nicht bestimmen kann und keinen physischen Zugriff habe.


    Bezueglich Unsicherheit ist das relativ. Denn ich habe nextcloud fuer den Einsatz von außen konfiguriert und komme da nur mit VPN ran.


    TB an Daten definitiv nicht, oder kennst du TB große Microsd Karten, die bezahlbar sind? Haha. Hab eine 400GB MicroSD Karte drinnen, nutze keine externen Platten. Und darauf sind meine Dokumente, Photos und Plex mit der Musik Mediathek drauf. Dies hat den Vorteil, darauf komm ich immer ran. Meine primaere Mediathek mit Film und Serien liegt im 16TB Raid System in meinem MacPro. Den will ich aber nicht 24/7 laufen lassen.


    Overll muss ich sagen, bim ich bisher happy. Ich kann damit ueber meine eigene Cloud Kontakte/Kalender syncen, Photos sichern und Dokumente ablegen. Je mehr Kontrolle ich am Ende ueber meine Daten behalte, desto besser fuehle ich mich. Uch wenn ich es nicht vermeiden kann, dass wenn jemand will, sicher an meine Daten rankommen koennte, aber ich kann es halt soweit minimieren, wie es mir als enduser moeglich ist.

  • Hab eine 400GB MicroSD Karte drinnen, nutze keine externen Platten.

    Ohne auch nur den Hauch eines Beweises anführen zu können, ob dem so ist, höre ich überall, dass die Micro-SDs nicht unbedingt die Stars unter den langlebigen Speichermedien sind.


    Stefan