Smart Home-Herstellers Orvibo: Datenleck gibt Milliarden an Kundendaten preis

  • Smart Home: Datenleck gibt Milliarden an Kundendaten preis


    Eine öffentlich aufgetauchte Datenbank gibt Kundendaten des chinesischen Smart Home-Herstellers Orvibo preis.

    Die Datenbank besteht aus mehr als zwei Milliarden Einträgen. Diese beinhalten unter anderem Nutzernamen, Passwörter und Ortsangaben von Geräten. Die offen einsehbaren Daten wuchsen dabei wohl mit der Zeit immer weiter an.

    Kunden weltweit von Daten-Leck betroffen

    Orvibo soll etwa eine Million Nutzer haben. Diese reichen von privaten Haushalten bis hin zu Hotels und Firmen. Die Datenlücke betrifft Nutzer weltweit. Außerhalb Chinas sind unter anderem solche in Japan, den USA, Frankreich und weiteren Länder betroffen.

    Sicherheit-Mac-450-748x450@2x.jpg

    Lücke erst nach etwa 2 Wochen geschlossen

    Die Sicherheitslücke wurde dem Hersteller Mitte Juni gemeldet. Erst nach zwei Kontaktaufnahmen wurde sie am 2. Juli geschlossen. Die dafür zuständigen Sicherheitsforscher wiesen zu diesem Anlass noch einmal darauf hin, wie wichtig es ist, dass Firmen solche Daten richtig bzw. besser schützen.

  • @vgnsxe Hab Deinen Beitrag mal von HomeKit / Sonstiges zu Smart Home Allgemein / Sonstiges verschoben und die Überschrift korrigiert, die nun auf den Hersteller "Orvibo" hinweist.

    Denn mit Apple, oder HomeKit, hat das nach meiner Kenntnis nichts zu tun. ;)

    Hilfreich?