Beiträge von mlotek.

    Dampf  HolgerKR der Lux Wert wird alle 5 Minuten übertragen, oder aber, wie ihr bereits vermutet habt, beim Triggern des BWM.


    Die "Auswertung" bzw. "Übermittlung" ist hier auch nicht das Problem. Das Problem heißt Apple Homekit. Über die Hue Bridge oder bspw. Aqara Bridge (mit entsprechenden Aqara BWM + Leuchtmitteln), ioBroker, openhab etc. funktioniert es auch problemlos. Einzig Homekit bekommt es eben nicht gebacken.

    Ich konnte das Problem glaub weiter eingrenzen. Mein Handy iPhone 12 Pro ist der Meinung dass ich im wlan keine Internetverbindung habe. Aber ich habe Internet im wlan


    .

    Du hast nicht zufällig bis vor kurzem AdGuard oder PiHole genutzt und somit die IP deines DNS Servers in der FritzBox angepasst? Das Gleiche Verhalten meines iPhones hatte ich mal als ich mein PiHole gelöscht, aber die IP Adresse in der Fritte nicht wieder abgepasst habe.

    Willkommen bei Homekit. Der unzuverlässigsten und unsmartesten Smarthome Plattform auf diesem Planetten. Mittlerweile dreht sich hier gefühlt jeder zweite Thread über irgendwelche Funktionen die nicht (richtig) oder nicht mehr funktionieren. Meist aus heiterem Himmel ohne eigenes Zutun oder ausgelöst durch ein neues Update Seitens Apple.


    Da der, für einen halbwegs funktionierenden Ablauf deines Smarthome, wöchentliche Neustart deiner sämtlichen Apple Peripherie anscheinend keinen Erfolg gebracht hat kannst du ja mal den ultimativen und, hier im Forum heiß gehandelten, Tipp probieren und sämtliche Steuerzentralen wie deine Homepods und den ATV mal komplett zurücksetzen und dich aus deiner iCloud ab- und anmelden.


    Sollte Dies auch keinen Erfolg bringen kannst du deine Automation ja mal löschen und neu anlegen, auch wenn es vorher funktioniert hat. Aber hey, sowas übt ja auch schließlich.


    Ansonsten kann man bei solchen "Problemchen" auch ganz gut reichlich Stunden seiner Lebenszeit für die Fehlersuche in den Sand setzen damit solch höchst komplexe und absolut unmenschlich komplizierten Automationen, wie eine Tonwidergabe über ein Qualitätsprodukt wie dem Homepod oder aber ein, stets, beleuchteter Raum beim Betreten und dem Aufenthalt in Diesem (über Homekit) zu gewährleisten, wieder funktionieren.


    Sollte sich deine bessere Hälfte in der Zeit in der dein Kind mittlerweile laufen gelernt hat, weil du dich seitdem auf Fehlersuche befindest und sämtliche Foreneinträge dieser Welt zum Thema "Tonwidergabe über einen Homepod" oder "wieso stehe ich in Homekit dauernd im Dunkeln", noch nicht getrennt haben dann gratuliere ich dir erst einmal zu deiner Frau. Nun kannst du dir sicher sein, dass es wahre Liebe ist. Denn nur die ganz besonderen Frauen halten auch weiterhin zu einem auch wenn sie regelmäßig im dunklen stehen oder seit Monaten keinen neuen Zalandogutschein zu Gesicht bekommen weil die hochkomplexe und absolut unmenschlich komplizierte Automationen der Tonwidergabe über einen Homepod nicht (mehr) funktioniert.


    Kommst du nun zu guter Letzt doch noch zu dem Ergebnis das du absolut keine Ursache für das nicht funktionieren deiner Automation finden kannst, dann gesell dich zu den anderen hier aus dem Forum ans Feuer der Ratlosen und wirf ebenfalls deine Hände in den Schoss und, wie ich hier bereits irgendwo gelesen habe, "hoffe auf das nächste Update". Apple wird's schon richten. Ist ja schließlich ein superduper großer Verein.


    Aber halt! Du musst natürlich vorher mindestens 3 Supporttickets bei Apple eröffnet und mit den armen Aushilfen am Telefon deine komplette häusliche Infrastruktur und Gegebenheiten durchgesprochen haben. Denn nur wenn gaaaaaanz viele den Support kontaktieren dann bekommt Apple mit was seit dem Update XY wieder nicht mehr funktioniert und kann dies für die nächsten 2-3 Updates gekonnt ignorieren bis es dann gefixt wird. Oder aber der Azubi startet die Cloudserver einmal neu. Laut Hörensagen soll das auch bereits so manches Wunder vollbracht haben....


    Allerdings bin ich mir sicher wird sich hier ein, noch, höchst motiviertes Forenmitglied finden welches evtl. den gleichen "Bug" hat wie du oder einfach eine zündende Idee zur Fehlerbeseitigung.


    Bis dahin wünsche ich dir viel Erfolg und wie man bei Apple mittlerweile vor jedem Update Release sagt "teu, teu, teu". :)

    Habe das Entsperren mit der Watch jetzt auch hinbekommen. Muss man im Zweifelsfall halt ein paar Minuten warten bis die Verbindung steht aber immerhin kommt man rein. Auto Unlock habe ich jetzt deaktiviert, macht so einfach keinen Sinn (für mich).

    Und "paar Minuten" vor der Tür stehen bis die auf geht macht Sinn? Total smart.

    Patrick_ ich befürchte er wirft hier mit Begriffen um sich ohne zu wissen was diese bedeuten bzw. was er genau möchte.


    TurboSasch ich würde behaupten du sortierst erstmal die Begrifflichkeiten und liest dich in das Thema erstmal ein. Hast du überhaupt Zigbee2MQTT und einen entsprechenden MQTT Server installiert? Ich befürchte nämlich nicht. Dafür gibt es reichlich Anleitungen im Netz, u.a. der von Patrick oben erwähnte.

    Smart Home ein Hobby dem man sicherlich gern auch mal etwas zu viel Zeit widmet, aber am Endes des Tages möchte man sich auch an seinem funktionierendem Werk dauerhaft erfreuen können.

    So sieht's aus. Vor allem möchte ich vorzugsweise meinem Hobby die Zeit widmen wenn ich es möchte und nicht weil Apple wieder ein Update published und ich erstmal herausfinden muss mit welchem Befehl ich die Heizung / Licht / Jalousien nun diesmal ansprechen muss; wenn es überhaupt funktioniert.


    Bei mir reicht der ioBroker auch nur noch an Homekit durch und ich nutze die Home App quasi als Dashboard, da es mir bislang am Besten gefällt.


    Wie gesagt, schade eigentlich.

    ... keine Sorge. Du kannst es Resignation oder Galgenhumor nennen. ;-) Ich kann das so gelassen hinnehmen, weil ich seit dem Beginn des Siri-Dramas vor einiger Zeit nahezu alles mit Amazons Sprachassistenten mache. Siri wird nur noch ein mal täglich mit einem "Gute Nacht" bedacht und das eigentlich auch nur um auf dem Laufenden zu bleiben wie es gerade um die Funktionsfähigkeit von Siri bestellt ist.


    Bei der "Gute Nacht" Szene werden übrigens auch die Ikea Rollos verlässlich gesteuert. Aber das ist ja was, was man auch an anderer Stelle liest: Innerhalb von Szenen werden Rollos von Siri korrekt gesteuert. Vielleicht ein brauchbarer Workaround für die Betroffenen? Das mit dem zusätzlichen "Position" dazu sagen ist ja doch irgendwie ein wenig sperrig.

    Ich habe auch schon lange keine Homepods mehr. Das war einfach nur noch Frust, fast jeden Tag. Auch habe ich Homekit mittlerweile gänzlich den Rücken gekehrt, da ich eine lokale Lösung und keine cloudbasierte (nicht zuletzt wegen den hier genannten Problemen) haben wollte. Zum Ende hin hat mich eigentlich nur noch der Datenschutzgedanke und reine Bequemlichkeit / Faulheit bei Apple bzw. Homekit gehalten.


    Glücklicherweise gibt es da ja noch andere Smarthome Systeme. Aber unter'm Strich ist es wirklich schade das es, für mich persönlich, überhaupt so weit gekommen ist. Nicht zuletzt da wir sonst nur Apple Produkte nutzen.

    … irgendwann geht’s halt einfach wieder. Das scheint ein verbreitetes Problem zu sein. Bin da guter Dinge, dass Apple das zeitnah repariert. :thumbup:


    PS: Oder halt Amazon/Google. Apple selbst mietet die Cloud ja nur…

    Tut mir leid aber wie kann man sowas "einfach so hinnehnen"? So ist ein Smarthome doch nicht tragbar geschweige denn in irgendeiner Weise zuverlässig / vertrauenswürdig. Nach jedem Update wieder auf Fehlersuche zu gehen, gegebenenfalls Geräte neu einrichten und einfach zu hoffen, dass es irgendwann wieder läuft.


    Soll keine Anfeindung sein aber wie kann man sich damit zufrieden geben? Oder ist das mittlerweile pure Resignation?!


    Wieviele Support Tickets will man denn bitte nach jedem Update bei Apple erstellen? Da muss man ja Angst haben überhaupt noch ein Update auszuführen und X Stunden Lebenszeit für Fehlersuchen zu opfern, um dann frustriert festzustellen das es "halt einfach so ist"?


    Es funktionieren teilweise ja die "primitivsten" Sachen nicht (zuverlässig) wie das ansteuern der Rollos, Heizung etc.

    HolgerKR wie Dampf schon richtig sagte wird ein neues Anlernen der Gerät und somit neues erstellen der Automationen anscheind nicht nötig sein.


    Da ich mir vor kurzem diesbezüglich aber selber nicht wirklich sicher war und sowieso mit dem Gedanken gespielt habe mich, was die Automationen und Zuverlässigkeit angeht gänzlich von Apple bzw. Homekit zu lösen , dies zum Anlass genommen den Schritt zu ioBroker zu machen. Ich habe es nicht bereut.


    Den Conbee 2 habe ich natürlich mitgenommen und musste nach kurzer Installation von Phoscon / deCONZ lediglich den Conbee 2 anschließen und das Backup hochladen. Sämtliche Sensoren und Aktoren waren sofort verfügbar. Da dies Off Topic ist wollte ich das nur kurz am Rande erwähnen :).

    Moin Gerlan ,


    ich habe tatsächlich schon beides genutzt und ehrlich gesagt bin ich von MQTT und Zigbee2MQTT mehr abgetan als von Phoscon / deCONZ. Vor allem die Geräte in deCONZ sind hier definitiv "schwieriger" zu händeln was die API angeht.


    Bis ich dann lediglich die Stromversorgung zu meinem Pi gekappt habe um auf einen anderen zu wechseln. Eigentlich keine große Sache. Strom aus, SSD und Conbee 2 vom alten Pi an den neuen ran, Strom an und fertig.


    War soweit auch keine große Sache bis dann auf einmal sämtliche Lampen nicht mehr ansprechbar waren. Auf dem Zigbee2MQTT Frontend waren sie nicht mehr gelistet, in Homekit schon. Da war ich ehrlich gesagt zu gefrustet nun wieder auf Fehlersuche zu gehen und bin schließlich doch zu Phoscon / deCONZ zurück.


    Vielleicht noch kurz zum Thema Backup bzw. Backup wieder einspielen. Das ist bei Phoscon deutlich angenehmer. Ein Klick und fertig. Bei Zigbee2MQTT muss man das über's Terminal machen oder man kopiert sich die entsprechende Datei manuell per FTP Client auf den Mac. Ist auch keine große Sache aber doch umständlicher.


    Updates laufen bei beiden über's Terminal. Habe ich bei Zigbee2MQTT allerdings noch nicht gemacht. Steht aber auch alles in der Doku beschrieben.


    Ich könnte mir vorstellen, dass du beides auf einem Pi nutzen kannst. Allerdings müsstest du dazu deconz Hintergrundprozess disablen und auch den autostart. Dann MQTT und Zigbee2MQTT installieren. Am saubersten aber wäre es wohl getrennt auf 2 Pi's mit einem zweiten Conbee 2 Stick.

    Also wenn ich das richtig verstehe dann ist die Nutzung von Quick Connect nichts anderes als wenn ich mir manuell eine DynDNS erstelle / hoste Klick? Bei QC (Quick Connect) übernimmt diesen Vorgang lediglich das System für mich und meine DynDNS (in dem Fall als QC ID beschrieben) läuft somit über die Synology Server? Ich habe lediglich in diesem Zusammenhang den Vorgang mit https noch nicht verstanden. Diese Option muss man dort nämlich einschalten.


    Wenn ich mir selber eine DynDNS erstelle und eine Portweiterleitung an meiner Fritte zum NAS angebe brauche ich die https Option nicht, korrekt? Oder erzähle ich hier kompletten Quatsch?


    Sorry für die dummen Fragen aber auf dem Gebiet bin ich tatsächlich noch jungfreulich und tauche gerade erst in die Begrifflichkeiten (https, DynDNS, VPN etc.) ein.

    Da musst du Apple fragen. Das Ganze wird ja mit einem Profil im offiziellen Apple Configurator gemacht und der akzeptiert, warum auch immer, keine IP‘s.

    Der Name im Netzwerk bleibt ja der selbe. Ich nutze es seit Jahren auf allen meinen Äpfeln ohne Probleme.


    Man kann auch zusätzlich bekannte WLAN Netze angeben sodass auch in fremden WLANs automatisch eine VPN Verbindung hergestellt wird. Steht alles mit in der Anleitung. Da kann man sich die Kosten für irgendwelche VPN Dienste sparen

    Ok danke für die Info. Noch eine nervige Frage: Soweit ich gesehen habe bietet das Synology NAS auch eigenen VPN, DynDNS Dienste an mit denen man von außerhalb auf die DiskStation zugreifen kann. Wieso sollte ich nicht diese nutzen? Gibt es Gründe dagegen? Immerhin ist der Aufwand dort erheblich geringer.

    Beides. In das Profil das du nach der Anleitung erstellst gibst du die netzwerkinternen Namen(z.B. homebridge.local, Synology.fritz.box)(nicht die IP!)von den Geräten ein die du von extern erreichen können willst. Diese musst du dann auch in den Apps und im Browser verwenden, anstatt der IP. Dann wird jedes Mal wenn du eine dieser Adressen anwählst, egal aus welcher App, automatisch eine VPN Verbindung hergestellt.

    Wieso nicht die IP Adresse? Wegen der Sicherheit oder internen Gründen? Ist doch viel eindeutiger.

    Moin,


    ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt und seit dem Krieg in der Ukraine bzw. den Hackerangriffen bin ich schließlich noch paranoider geworden und bin heute günstig an eine Synology DS 118 gekommen.


    Ich habe mich vorab natürlich etwas informiert und eingelesen und mich mehr oder weniger bewusst für die 1 Bay Variante mit einer 4TB Seagate Ironwolf HDD entschieden und werde die Backups regelmäßig auf eine externe HDD spielen.


    Es ist für mich der Einstieg in eine "neue Welt". Soll heißen, dass ich noch nie ein NAS besessenen habe. Deshalb lautet meine Frage was ihr alles mit der NAS so treibt außer das Übliche wie Fotos / Videos und Daten sichern?


    Macht beispielsweise der Fernzugriff Sinn wenn man unterwegs lediglich die Foto und Dateien App von Synology nutzt? Oder ist damit der Fernzugriff gemeint :/?


    Nutzt ihr euer NAS vielleicht auch als VPN und / oder DNS Server?


    Als Smart Home Server ist das NAS bei mir nicht geplant, deshlab auch nur die DS118 da auf der keine VM laufen wenn ich das richtig verstanden habe (zu schwache Peripherie).


    Media Server werde ich wahrscheinlich nicht nutzen, da wir ausschließlich online streamen (Netflix, Amazon Video, Disney+ etc.) und das "altmodische" Fernsehprogramm über Magenta TV auf dem ATV 4K abrufen.


    Ansonsten fallen mir aktuell noch keine weiteren "sinnvollen" Szenarien für die Nutzung bei uns ein.


    Würde mich über einen kleinen Austausch freuen.

    Moin,


    ich stoße das Ganze dann mal.


    Tatsächlich kann ich die ganzen positiven Youtube Videos zu diesem Stick nicht nachvollziehen und den Stick nach meinen Erfahrungen nicht empfehlen. Grundsätzlich funktioniert er genau so gut wie der Conbee 2 und MQTT + Zigbee2MQTT ist auch relativ schnell und einfach (Copy + Paste der SSH Befehle + ein wenig Eigeninitiative) installiert. Auch gefiel mir das Frontend von zigbee2mqtt sehr sehr gut. Das Anlernen der Sensoren (überwiegend Aqara) war stellenweise etwas zickig, vor allem die Door & Window Kontakte von Aqara. Waren diese aber erstmal eingebunden lief alles rund.


    Man muss sich bloß im Klaren sein, dass die Einstellungen der Sensoren und Aktoren (BWM, Kontaktsensoren, Thermostate etc.) zum größten Teil über das Frontend passieren.


    Der Grund weshalb ich den Stick wieder zurück geschickt habe war aber die deutlich geringeren Reichweite (LQI); schön zu sehen über den "Karten" im Frontend. Gerne blieb dann mal die Heizung an obwohl das Fenster auf war, das Licht ging nicht zuverlässig an oder aus etc.


    Letztlich bin ich wieder zurück zum Conbee 2 und Phoscon / deCONZ. Allerdings habe ich MQTT und Zigbee2MQTT auch schon mit dem Conbee 2 genutzt. Klappt genau so hervorragend nur das hier die Verbindungsqualität (LQI) gewohnt gut ist ;).


    --- --- ---


    Patrick_ vielleicht wäre dahingehend auch ein kleiner Setup / How To Thread für den Sonoff Stick nützlich? Für den Conbee 2 und RaspBee gibt es ja auch entsprechende Threads?!