Hue-Bridge an Raspberry-LAN (Raspberry als Bridge)

  • Hallo,

    ich möchte die Lan-Buchse des Raspberry nutzen um die Hue-Bridge mit dem Internet zu verbinden. Der Raspberry dient als Bridge. Ich bin nach folgender Anleitungen vorgegangen:


    https://github.com/a2retrosyst…ernet-II-and-Raspberry-Pi


    Code
    1. /etc/network/interfaces sieht so (wie im Tutorial) aus:



    Nun ist es so, dass die Hue-Bridge leider kein Internet bekommt. Woran kann das liegen? Hier ein Auszug aus der ifconfig:



    Ich habe leider kein anderes LAN-Gerät hier, um zu testen ob es an der Hue-Bridge liegt? (Vielleicht braucht diese bestimmte Port/Protokoll?)

    Was ist "lo"? Das wäre ja quasi eine dritte Schnittstelle - wofür wird die hier benutzt?

  • lo ist localhost. Diese Schnittstelle gibt es aber nur dann, wenn es auch TCP/IP gibt. Also quasi immer. Auf jedem modernen Betriebssystem. Selbst ein C64 mit TCP/IP kennt den localhost. Dieser localhost ist der Rechner selbst. Wenn man 127.0.0.1 anpingt, pingt man den Rechner selber an.


    Die Fragen bei solchen Konstrukten sind immer:

    1. Erreicht ein Paket der Hue-Bridge das Internet?
    2. Erreicht eine Antwort aus dem Internet die Hue-Bridge?

    Dein Router bekommt die Anfrage der Hue-Bridge möglicherweise nicht mit der IP der Hue-Bridge, sondern wahrscheinlich mit der IP des Raspi, und an den Raspi sendet er auch die Antwort aus dem Internet zurück, der sich verwundert fragt, warum er Antworten auf Fragen bekommt, die er nicht gestellt hat. Also verwirft er diese Pakete.


    Das könnte sein. Ich weiß es nicht. Wozu macht man das überhaupt?


    Stefan

  • Die Hue-Bridge soll mit dem Raspberry zusammen mit dem restlichen Setup (Raspbee, Lautsprecher (Shairplay) + Amp., Sirene) verstaut werden. Ebenfalls wird ein weiteres Netzgerät gespart, da sich die beiden eins Teilen können. Ich betreibe Raspbee und eine Hue-Bridge parallel, da sich beide in ihren Funktionen ergänzen.

  • Kann ich dir aus dem Kopp nicht so sagen. Das müsste ich selbst zusammenbasteln, um es genau zu verstehen, und das habe ich leider nicht vor. Ist aber eine gute Idee.


    Ich denke, ich würde das versuchen, indem ich aus dem Raspi eine Art Accesspoint mache. Anleitungen dafür findet man ja leicht, aber die betrachten die Sache immer andersherum: da hängt dann der Router am LAN-Port und die Clients am WLAN. Meiner Meinung nach sollte man das leicht umdrehen können.


    Stefan