Ein paar Fragen zu Thermostaten

  • Hi,

    ich bin aktuell auf der Suche nach einem Thermostat-System für meine Wohnung (5 Heizungen, 4 Räume). Als führendes System benutze ich Apples HomeKit, habe aber eine Homebridge mit ZigBee-Dongle im Einsatz, kann also grundsätzlich die meisten Systeme verwenden, auch wenn sie nicht direkt HomeKit unterstützen.

    Allerdings bin ich mit den vielen verschiedenen System etwas überfordert und habe noch keinen wirklichen Überblick, aber einige Fragen.

    Und zwar würde ich gerne zusätzlich zu den Thermostaten auch Fenstersensoren verwenden, damit ich alle Heizungen ausschalten kann, wenn ein Fenster aufgeht. Ich habe meistens alle Türen in der Wohnung offen, daher ist das besser. Bzw. eine Ausnahme würde ich im Bad machen. Gibt es Lösungen (mit Bridge dann vermutlich), wo sowas direkt über die Bridge des Herstellers gelöst werden kann? So viele Geräte (8 Schalter) wären etwas nervig über HomeKit zu steuern. Auch wenn ich sonst gerne alles über HomeKit steuern würde.

    Bei vielen Thermostaten habe ich gelesen, dass sie komplett auf Durchfluss stellen, wenn die Batterien leer sind. Gibt es auch Thermostate, die bei leerer Batterie auf Zu schalten?

    Am coolsten wäre natürlich eine Lösung, wo ich keine extra Bridge brauche (die sind ja auch meistens bei 50€ aufwärts), auch wenn ich dann alle Fenstersensoren in HomeKit hätte. Wenn es eine Bridge-Lösung wird, wäre es super, wenn diese keinen Cloud-Zwang hat, da ich am Ende eh alles über HomeKit steuern will.

  • Alles das was du möchtest klappt mir Homematic bzw. Homematic IP. Benötigt aber die Homebridge zur Einbindung. Die Steuerung läuft dann - mit beiden Lösungen - lokal auf dem Pi oder der CCU (Herstellerzentrale) - keine Cloud, keine Extrakosten. Der externer Zugriff geht dann über Homekit. Bei Homematic IP (neues System) gibt es "Starter Sets" und da ist meist ein "Accesspoint" dabei, der kann NICHT mit Homebridge kommunizieren!


    Aber du brauchst dazu also entweder die Steuerzentrale (CCU) oder das Funkmodul für den Raspberry Pi 2/3/4. Kostet als Bausatz "altes Modul" ca. 20 ,- EUR und das "neue Modul" ist deutlich teurer und braucht ein neues Gehäuse für den Pi.

    Vergleich der Funkmodule


    Als Software für den Pi ist dann noch piVCCU - für die Verwaltung und Einbindung der Geräte/Aktoren/Sensoren - zu installieren. Kann parallel zu homebridge auf dem Pi laufen.


    Gibt natürlich noch viele andere gute Gesamtlösungen, aber die empfohlene ist bezahlbar, unabhängig, stabil und von einem deutschen Hersteller (eQ-3) und Marktführer. Also gute Chancen auch in 5 Jahren noch was zu bekommen ;-)

    Ich betreibe dies mit Funkmodul (nunmehr) auf einem Pi 4 und kann es deshalb empfehlen.

  • Ich würde dir für deine Anwendungsfall zu einer nativen HomeKit-Lösung raten. Die Thermostate von Eve funktionieren in Verbindung mit den herstellereigenen Tür-/Fenstersensoren wunderbar. Und seit einem Firmware-Update, das einige Monate zurück liegt, schließen die Eve Thermostate wenn die Batterien leer sind. Ich hatte persönlich leider das Problem, dass der gegenteilige Fall eingetreten ist, als ich mehrere Monate nicht in der Heimat war. Ärgerlich, aber trotzdem bin ich von Eve überzeugt.

  • Danke für die gute Übersicht. Wenn ich mir das System anschaffe, werde ich wohl auch einen neuen Pi brauchen, der 1B wird scheinbar nicht mehr dafür unterstützt (dem würde ich noch eine Bridge auch nicht antun wollen, ist ja so schon lahm genug).

    ich denke, ich würde mir dann den Pi 3 kaufen, weil deutlich günstiger, als der 4 (und so viel Leistung brauchen die beiden Bridges hoffentlich auch nicht), zusammen mit dem neuen Modul.

    Oder läuft das alte Modul auch auf einem Pi 1B? Dann würde ich das damit erstmal ausprobieren, bevor ich mir einen neuen Pi kaufe.


    Edit: Gerrit.Fries deinen Post hatte ich noch gar nicht gesehen, als ich das hier geschrieben habe (vielleicht sollte ich die Seite öfters aktualisieren). Zu den aktuellen Eve Thermostaten habe ich sehr gemischte Bewertungen gelesen, daher war ich mir da nicht sicher.

  • Der Pi3B langt technisch voll aus. Bei der Original CCU3 ist es auch nur ein Pi3B

    Den 1er musst du definitiv ersetzen, funktioniert nicht mit den Modulen.


    Ich würde mir sogar den 3B+ zulegen oder gleich den 4er mit 2GB... man weiß ja nicht was eventuell noch alles dazu kommt 😎. Wie gesagt, beim neuen Modul brauchst du auch ein spezielles, größeres Gehäuse.

  • Stimmt, das neue Modul passt nicht mehr auf den Pi4, da ja hier die USB- und LAN-Buchse vertauscht ist.

    Ich habe ja das alte Modul und es gibt keine Probleme auch mit Standardgehäuse.


    Lösung für Betrieb von Pi4 mit RPI-RF-MOD (steht ganz am Ende)


    Zitat:

    "Mit dem Stacking Header kann das Funkmodul aufgesteckt werden. Es erhöht sich aber der Gesamtaufbau."


    Dort steht auch eine Lösung wegen dem Gehäuse. Es muss dann ja dann höher sein und generell auch breiter als ein Standardgehäuse.

  • Danke für die Hilfe. Ich denke, ich werden mir die Homematic Lösung anschaffen. Aber da alles zusammen doch schon ein paar Euros kostet, werde ich damit wohl bis nach Weihnachten warten. Der Dezember ist mit seinen ganzen Geschenken schon teuer genug.

  • Wenn du etwas handwerklich hast und begabt bist und löten kannst, gibt es eine günstigere Lösung für dich.

    Die "klassischen" Thermostate von Homematic aber auch die homematicIP gibt es als Bausatz zu kaufen . Sind 10,- EUR günstiger. Bausätze

    Habe mir auch die klassischen Thermostate und Fenster-/Türkontakte optisch damals als Bausatz gekauft

  • Danke für den Tipp! Das ist auf jeden Fall eine Option. Ich bin mir nur noch nicht sicher wegen dem Modell. Scheinbar gibt es von Homematic IP zwei aktuelle Modelle. Einmal das https://www.homematic-ip.com/p…rperthermostat-basic.html und einmal das https://www.homematic-ip.com/p…eizkoerperthermostat.html. Das zweite gäbe es auch als Bausatz. Kannst du da eine Empfehlung geben oder erklären, was bei denen der Unterschied ist (außer der offensichtlichen Optik)?