Beiträge von toralt

    im Dachgeschoß? D.h. nur die Wohnungstür ist relevant oder kann man über Balkone o.ä. auch einsteigen?

    wenn nur ein Zugangspunkt, dann evtl Alarm auslassen un dKamera von Innen auf dir Tür, ansonsten würde mir noch ein Beacon oder NFC Tag zum tracken einfallen, oder ein Pin-Pad um die Anlage zu deaktivieren.

    Oder ins home einladen bzw iphone geben und im home einen virtuellen schalter zum deaktivieren der alarmanlage.


    Bei temporären Geschichten würde ich das eher "klassich" manuell machen als da einen Automatismus zu generieren.

    Erfahrungsgemäß stimme ich hier Mia zu. Sobald eine WLAN Steuerzentrale übernimmt (HomePod) dauert es bei mir länger (allerdings keine 20 sekunden). Da meine ganzen Access Points allerdings per LAN angeschlossen sind, habe ich hier nur einmal eine Latenz. Wenn natürlich die Zentrale in einem Mesh hängt, am letzten Punkt, dann steigen die Latenzen deutlich. Je mehr Geräte nun aktualisiert werden müssen, desto länger dauert es u.U. Kaufe Dir zum Testen mal ein langes LAN Kabel und hängt die ATV mal per LAN an Deinen Router. Wenn es besser wird, hast Du Deine Erklärung, wenn nicht, dann würde ich das Netzwerk ausschließen.

    Da jedes (private) Netzwerk ein Unikat ist, ist es pauschal nicht so leicht hier Tipps zu geben.

    EDIT:

    Eine Frage sollte man sich auch stellen: Brauche ich zwingend Firmware Updates wenn es funktioniert wie es soll?

    Definitiv, da es oftmals danach noch besser funktioniert. 😊


    Aber generell kann ich mich SmartHomeUser nur anschließen. Ich glaube bei mir dürfte es mittlerweile schon bald 2 Jahre her sein, dass ich auf zigbee2mqtt umgestiegen bin, da ich 6 Zigbee Bridges hatte. Bis auf eine hue bridge sind nun alle weg. Und die hue ist nur da um das ambilight via hdmi switch zu steuern.

    Davor hatte ich auch deconz getestet mit conbee 2. mittlerweile nutze ich aber einen LAN Zigbee Coordinator. Die stabilität ist gleich deconz, der Umfang aber wesentlich größer.

    Jap, das kann ein Problem sein. Ich habe hinter der Haustür an der Decke noch einen Mesh-Ap installieren müssen, damit es stabil lief. Der Witz, selbst das reicht nicht für vollen Empfang 😂 aber immerhin stabil

    Trustwbc ich bin for 2 Jahren weg von HomeKit als Steuerzentrale, d.h. ich nutze es nur noch als Frontend. Im Backend nutze ich ioBroker und spiele auch mit HA rum, dort ist das Frontend einfacher einzurichten und wesentlich mächtiger, als bei Homekit. Also wenn Du bisher HomeKit noch nicht genutzt hast, dann bleib bei HA, das ist eine ganz andere Liga.

    Neben WLAN SmartHome Geräten nutze ich Hauptsächlich Zigbee (ist in HA ja kein Problem) via Zigbee2MQTT.

    Homekit wird nur noch dazu genutzt um Siri Befehle zu geben und die Homepods dienen als Radio via Logitech Media Server (Airplay). u.U. schalte ich auch mal was damit, aber meine Energiedashboards habe ich alle in HA, da ist Homekit einfach nicht fähig dazu und ioBroker ist mir zu komplex beim Frontend(VIS).

    Wenn ich das alles nochmal von Grund aufbauen müsste, wüsste ich nicht, ob ich fürs SmartHome noch einen Gedanken an Homekit verschwenden würde (Ich nutze auch nur Apple Geräte), aber das war am Anfang nicht abzusehen, das Apple da wohl keinen Bock drauf hat. Wenn man sieht, was für Umwege man benötigt um in Homekit Dinge zu realisieren, die bei HA, ioBroker usw. einfach problemlos möglich sind, dann lässt man den Gedanken schnell fallen.

    Mein Gedanke hierzu, abgesehen davon, dass ich der Meinung bin, dass eine zusammengewürfelte Hardware (also verschiedene Hersteller von AccessPoints) Stückwerk ist:

    wenn bspw dein Smartphone oder TV nie Probleme hat mit dem WLAN, dass dies ja grundsätzlich zu funktionieren scheint. Wenn Du nun Probleme mit Deinem Smarthome in Verbindung mit homekit hast kommt mir das Thema Bonjour Dienst, also mDNS, in den Sinn.

    Die Tatsache, dass die Herstellerapps noch funktionieren, aber homekit nicht mehr, bestärkt mich in der Vermutung, das es mit Bonjour zusammenhängen könnte. Ich hatte früher sowohl mit der Fritzbox als auch mit Unifi am Probleme diesbzgl. Ich musste mir damals einen eigenen mDNS-Deflector ans laufen bringen. Aber im Detail bin ich da leider auch der Falsche, mittlerweile managed sowas der Unifi Router und seitdem läuft es.

    Auch stimme ich HolgerKR zu, dass 2,4 und 5 GHz Netz getrennt betrieben werden sollte.

    toralt Dann könnte er auch gleich diesen verwenden …

    Eben nicht, wenn er HA nutzt hat er wieder eine Abhängigkeit, nämlich die von Home Assistant. Ich nutze sowohl HA als auch ioBroker und dennoch zigbee2mqtt. Ganz einfach um flexibler zu sein, des weiteren ist mein zigbee netzwerk autark falls ich es in einem Anfall von Dummheit mal wieder schaffe, HA oder ioBroker lahmzulegen.

    Mich würde interessieren, wie viele Zigbee Geräte an den Homey Pro gekoppelt werden können?


    Habe derzeit knapp 65 Hue Lampen und über 30 Aqara Devices auf jeweils 2 Hue & Aqara Brigdes am laufen.

    Bei 4 Zigbee Hubs wäre evtl Zigbee2mqtt eine Alternative. Wenn ich das richtig sehe gibt es hierfür auch ein homebridge Plugin. Ich hab 120 Geräte damit gekoppelt, kann alles zentral unter einer Oberfläche verhalten und hab keine Zigbee Kanal Probleme.

    Prinzipiell stimme ich Dir da zu, aber meistens ist dann genau da, wo ich es bräuchte, kein Leerrohr :)

    Ich würde da wahrscheinlich direkt an jedes Fenster, an jede Tür, an jeden Schalter und im Zweifel auch an jede Steckdose ein Buskabel mit hinlegen. Ob man dann die Fenster, Türen usw. mit Funktionen direkt ausstattet oder erst nach ein paar Jahren wäre dann wiederum egal. Evtl hat man auch 500 Euro für die Kabel zum Fenster rausgeschmissen und wird es nie nutzen. ABER man könnte, wenn man wollte ;)
    was würde ich dafür geben Kabelsensoren an meinen Fenster zu haben. Da ich über 120 Zigbee devices habe ist der wöchentliche Batteriecheck via Zigbee2MQTT leider Standard.

    Ich glaube ich hatte das auch schonmal geschrieben, daher vermutlich auch eine Wiederholung. Wenn die Möglichkeit besteht halte ich es in der Netzwerktechnik immer so: was man verkabeln kann wird verkabelt! WLAN ist für mobile Geräte. Alles was einen festen Platz hat bekommt ein Kabel, sofern möglich. D.h. Wenn ich sanieren würde dann würde ich auch für das Smarthome Kabel ziehen. Daher regt es mich immer häufiger auf, wenn stationäre Geräte nur noch WLAN haben. WLAN ist anfälliger als ein Kabel, die Standards entwickeln sich auch immer weiter, immer mehr Störeinflüsse kommen dazu.

    Alleine schon die ganzen Batterien, die bei mir aktuell Fenstersensoren brauchen nerven mich. Bei einer Kernsanierung würde ich das alles verkabeln

    die Netatmo Security App auf einem iPhone 12 Pro mit iOS 16.6 funktioniert bei mir. Ich habe 4 x Presence und 1 x Doorbell. Ich habe mit einer Cam seit ein paar Tagen Probleme mit ständigen disconnects, aber das schiebe ich auf mein WLAN.

    Ansonsten ist das bei mir wie immer

    Ist bei mir bei mir seit ca 2 Monaten auch der Fall, Hauptsächlich netatmo. Eve trennt sich seltener. Ging nach ios update los und nach dem update des unifi Systems wurde es eher schlimmer, da mir nun auch die netatmo app öfter eine getrennte Verbindung anzeigt.

    Lösung habe ich noch keine gefunden, Auslöser war wie gesagt ios update, 16.5 oder 16.4 kann ich jetzt nicht mehr genau sagen.

    Seit dem gibt es auch öfter mal „keine Steuerzentrale“, was bei 2 atvs und 9 hps nicht sein kann.

    Aber mittlerweile wundert mich bei homekit nicht mehr viel, weshalb ich mich schon gar nicht mehr aufrege ;(

    Bei mir ist es auch so, dass ATV nicht erreichbar ist. Immer mal periodisch…


    Ist aber erst seit letzter Woche so, bis dahin lief alles stabil.

    Liegt es ggfs. an iOS Updates?

    Jap, bei mir auch seit 1 bis 2 Wochen. Davor völlig unauffällig. Jetzt bekomme ich ein oder zweimal am Tag die Meldung, dass keine Steuerzentrale antwortet. Ich habe 2 x ATV und 10 Pods im Einsatz. Eigentlich ist da immer eine da, aber überrascht bin ich mittlerweile auch nicht mehr. Seit heute schafft es Siri nicht mehr einen Schalter umzulegen... "einen Moment..."

    Bei mir läuft der Irrigation Controller mit 4 Ventilen und einem Sensor. Das funktioniert perfekt. Allerdings überlasse ich die Steuerung der Gardena App, da diese automatisch Bewässerungspläne erstellt und diese auch mit dem Mähroboter abgleicht. Die Gardena App ist da um Welten besser als HomeKit.

    Für manuelle Geschichten oder Sensordaten nutze ich das via HomeKit.