Bearbeiten der Config.json mit der Homebridge App nicht möglich

  • Hallo,


    ich kann mir der Homebridge App die Config.json bearbeiten aber, das hochladen scheitert immer. Die aktuelle Config kann ich als Backup sichern aber die Backups von der App aus nicht mehr hochladen???


    Woran kann das liegen ???


    Greetz

    Joey

  • Gibt es zwischen Überschrift und Config.json eine grüne oder rote Linie?


    Rot würde bedeuten dass es einen Fehler in der config gibt, z.B. fehlende oder falsch gesetzte Kommas oder Klammern

  • Hallo die Linie ist Grün,


    Ich bekomme beim versuch die config.json hochzuladen immer die Fehlermeldung

    "Fehler beim hochladen"

    "Es gab einen Verbindungsfehler beim hochladen der neuen Konfiguration bitte probiere es nochmal"


    Kann es vielleicht sein das die Dateirechte nicht stimmen?

    Wenn ja wie müssen die Rechte gesetzt werden?


    die config.json liegt bei mir in /home/pi/.homebridge/config.json


    diesen Pfad zur config.json habe ich auch in der App so angegeben



    Greetz

    Joey

  • Dito, bei mir das Gleich :-(

  • Gar keine. Ich nutze seit der Abkehr von der App homebridge config-ui-x zur Kontrolle und Übersicht. Ein Editor für die config.json ist integriert. Allerdings solltest Du homebridge z.B. nach der Smartapfel Anleitung komplett neu installieren. Eine zuvor mit der App installierte Homebridge ist an einigen Stellen "verbogen" und Du wirst mit einem Mischmasch keine Freude haben.

  • Welche App wird denn stattdessen genutzt?

    Leider kann ich nämlich nicht mehr auf die UI zugreifen..

    Dann musst du mit dem Terminal arbeiten und dich per ssh auf den Raspi einloggen. Linux-Kenntnisse sind hier kein Nachteil.


    Von der App habe ich eine vage Ahnung, was sie macht, denn eigentlich kann man bei der Homebridge und ihren Plugins nicht so viel unterschiedlich und anders machen. Leider ist es nur eine Ahnung, denn was die App genau treibt, bleibt völlig im Dunkeln. Das erzeugt die Situation, dass man weder weiß, warum es funktioniert noch warum es nicht funktioniert.


    Und das führt dazu, dass Hilfe kaum möglich ist, nachdem die App erst irgendwas irgendwohin installiert hat, dann irgendwie gelaufen ist und nun irgendwas nicht mehr geht. Da ist einfach zu viel irgendwo irgendwas irgendwie: bestimmt spannend, wenn man sein Leben der Philosophie verschrieben hat, aber ganz schlecht, wenn man einen stabilen Service betreiben will.


    Nicht nur ich empfehle eine manuelle Installation, wobei ich die Unlust nachvollziehen kann, so ein Unternehmen mit wenigen oder gar keinen Linux-Kenntnissen zu starten. Ich denke aber, dass die Anleitung dieses Forums anfängerfreundlich und frustfeindlich ist, so dass es eigentlich jeder hinbekommt. Das kostet etwas Aufwand. Wenn man es zum ersten Mal macht, würde ich 90 Minuten dafür einsetzen. Der Lohn ist die bessere Kontrolle über die Homebridge und daraus resultierend kann man sich dann auf sein Smarthome konzentrieren und nicht nur auf einzelne zickige Bridge.


    Stefan

  • Moin Stefan,


    ich habe gar kein Problem damit, mich von der App gänzlich zu verabschieden.

    Sogar habe ich erst die manuelle Installation erfolgt bis zu jenem Punkt wo dann die Wifi verbindung automatisch laufen sollte (sofern alles richtig eingestellt).

    An diesem Punkt bin ich auf das eigentliche Forum hier gekommen und wollte da schon einst mich registrieren und erfragen wie es weiter geht, doch bin ich recht ehrgeizig in dem was ich tue und habe es auf eigene Faust vorerst versucht.

    An vielen Stellen vor allem auch Video Tutorials kam dann immer wieder diese besagte App, die ich mir dann ebenfalls zulegte.

    Verwundert von der Aufforderung den PI erneut zu installieren, befolgte ich diese Anweisung, da die manuelle Konfiguration dort leider nicht erkannt worden ist.


    Nichts desto trotz, kann ich mich sonst heute Abend mal damit beschäftigen den Pi wieder manuell zu installieren, mich stört das ungemein gar nicht...

    Ich komme aus der (Web)Programmierung, also gänzlich ungeschickt bin ich nicht, nur auch nicht gänzlich Linuxversiert.


    Fazit: mir geht es gar nicht um Zeit, mir gehts auch nicht um Unlust oder sonstigen "Ausreden" um etwas einfacher zu haben oder zu machen.

    Mein Frust aktuell: ich suche nach einem Problem, ich debugge weitesgehend wie ich es verstehe in einem mir nicht ganz bekannten Quellcode (danke für deine Aufklärung in meinem Beitrag) und merke einfach, das ich nicht zur Lösung komme.


    Gruß

    Dennis