Webmin - geniales Webinterface für den RPi

  • Hallo,


    für alle die gern und vor allem einfach und umfangreich über den RPi informiert sein und ihn verwalten wollen (ohne all die kryptischen Befehle per ssh-Zugriff und Eingabezeile), sollten sich mal das Interface Webmin ansehen.


    Hier kann man vom Netzwerk, DHCP, Backup, über laufende Software/Prozesse, Paket-Updates, CRON, bis hin zur Prozessorlast, Temperatur und mit einem vollumfänglichen Datei-Manager alles erfahren, aber auch einstellen und den RPi damit komplett graphisch verwalten - inkl. deutschem Sprachpaket. Ich verwende den Webmin seit einigen Monaten und bin begeistert.


    Info gibts hier:

    https://timobihlmaier.de/webmi…aspberry-pi-installieren/

  • Als weithin bekannte Spaßbremse möchte ich dazu noch bemerken, dass dieser Service unter dem root-Account läuft und somit ein Sicherheitsrisiko darstellt - wie alle unter root laufenden Services. Aber er hilft natürlich ungemein, mit dem Raspi Dinge anzustellen, von denen man nichts ahnte und den Raspi dahin zu bringen, Dinge zu tun, die man nicht wollte.


    Also: kann man nutzen, warum auch nicht, aber mit Vorsicht ;). Und: Webmin ist ein Administrationstool und wird nicht dabei helfen, verkorkste Installationen zu reparieren.


    Stefan

  • Habe die Software zum testen mal Installiert da ich diese selber bisher noch nicht kannte. Es ist wirklich ein sehr mächtiges Tool mit sehr vielen Funktion wo einiges an Funktionen dabei ist die mir selber auch nichts sagen. Daher kann ich diese Aussage von sschuste nur unterstreichen und behaupte auch nach Sichtung des Tools das 70% - 80% der Funktionen für den Homebridge Betrieb überflüssig sind.


    Zitat

    und den Raspi dahin zu bringen, Dinge zu tun, die man nicht wollte.


    Ich würde glaube ich dem einfachen Homebridge User an dieser Stelle auch davon abraten es zu Installieren.

    z-smoker trotzdem vielen Dank für den Hinweis ;)

  • Ich habe doch nicht geschrieben, dass es zur Fehlerbehebung von vermurksten Installationen für Unwissende ist oder irgendwie für HB nutzbar sein soll, sondern zur Steuerung des RPi auf eine "einfachere" Art.

    Wir sind doch hier im Bereich "Raspberry Pi und Zubehör" - oder?


    Man kann aber natürlich auch Zeilenlange kryptische Befehlsketten eintippen (und bitte ja nicht vertippen) um eine einfache Information über den RPi oder laufende Software zu erhalten, von denen ein Einsteiger auch keine Ahnung hat, was dies bewirkt oder was er da genau macht. ;-)

  • Man kann aber natürlich auch Zeilenlange kryptische Befehlsketten eintippen (und bitte ja nicht vertippen) um eine einfache Information über den RPi oder laufende Software zu erhalten, von denen ein Einsteiger auch keine Ahnung hat, was dies bewirkt oder was er da genau macht. ;-)

    Da hat du völlig recht. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass solche Tools in den Händen derer, die über ein gesundes Halbwissen verfügen, problematische Resultate erzeugen können, weil es ja meist die falsche Hälfte ist, die man weiß ^^.


    Wilde Herumklickerei ist nun mal einfacher zu bewerkstelligen als wildes Eintippen kryptischer Befehle. Ich habe den Webmin das letzte Mal vor fast 20 Jahren benutzt und weiß, wie bequem der sein kann. Ich will von derartigen Tools nicht abraten, sondern nur zur Vorsicht im Umgang damit mahnen.


    Stefan

  • Ich finde das aufzeigen der Möglichkeit sehr gut. Danke dafür :)


    Wenn ich die Zeit finde probiere ich es evtl mal aus. Wobei man ja mit VNC ja auch schon sehr gut aufgestellt ist was das graphische bedienen des pi angeht?

  • Als weithin bekannte Spaßbremse möchte ich dazu noch bemerken, dass dieser Service unter dem root-Account läuft und somit ein Sicherheitsrisiko darstellt - wie alle unter root laufenden Services. Aber er hilft natürlich ungemein, mit dem Raspi Dinge anzustellen, von denen man nichts ahnte und den Raspi dahin zu bringen, Dinge zu tun, die man nicht wollte.


    Also: kann man nutzen, warum auch nicht, aber mit Vorsicht ;). Und: Webmin ist ein Administrationstool und wird nicht dabei helfen, verkorkste Installationen zu reparieren.

    Du hast bzgl. der Sicherheit bedenken natürlich recht, da brauchen wir nicht drüber reden aber was ich in letzter Zeit generell so für Fragen im Netz gelesen habe bzgl. Homebridge und Smarthome, da denke ich mir persönlich immer nur. Warte 20 Jahre bis es für dein Vorhaben eine Plug and Play Lösung gibt und versuch es nicht mit HomeKit in Kombination mit Homebridge. Denn das ist einfach eine Bastellösung und nicht für User die eine Plug and Play Lösung benötigen.