Bitte um Beratung für Neuling

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe, ihr könnt mir helfen ein wenig den Dschungel rund um Smart Home zu durchdringen ;-)


    Ausgangslage:

    • Wir bekommen rundum neue Rolladen (14 Stück) und wollen die zentral steuern können. Dazu werden Motoren mit Funktsteuerung eingebaut. Außerdem würde ich gerne ein paar andere Geräte mit einbinden.
    • Bisher haben wir keine Smarthome fähigen Geräte. Diverse Apple Hardware (iPhone, iPad, Mac, Apple TV G.4) sind vorhanden. Außerdem einige Raspi's und die Fähigkeit, diese zu konfigurieren (wenn es nicht zu kompliziert wird) und ein QNAP NAS
    • Da das Haus etwas größer ist und nicht überall das WLAN stabil ist, sollte es ein "robuster" Funkstandard sein, z.B. Zigbee oder Z-Wave


    Anforderungen

    • Die Rollladen sollen jeweils über einen eigenen, an der Wand montierten, (Funk-)Schalter bedient werden können, idealerweise mit vorbelegten Positionen (Auf/Zu/Lüften)
    • Zusätzlich sollen sie zentral zeitgesteuert werden können - mindestens nach fixen Uhrzeiten, idealer nach Sonnenauf-/Untergang.
    • Die Rolladensteuerung sollte auch klappen, wenn da Internet / WLAN mal ausfällt (was leider öfters passiert


    Zusatzwünsche (wenn die nicht erfüllbar sind - so what. Aber man darf ja träumen)

    • Integration Heizungssteuerung für einige Räume (Thermostatventile - die Heizung selber ist nicht steuerbar)
    • Integration der (neu zu beschaffenden) Rauchmelder incl. einer Programmierbaren "Fluchtweg freimachen" Funktion für die Rolladen
    • Integration eines Hausalarm (im Sinne von: Notfallschalter) für eine ältere Dame
    • Eventuell integration der Türklingel / Gegensprechanlage
    • Eventuell integration der (neu anzuschaffenden) Überwachungskameras


    Die letzten beiden Dinge sollen aber keine Aktionen im eigentlichen Sinne auslösen. Es soll eben klingeln bzw. die Videostreams sollen auf dem NAS landen. Sprachsteuerung ist nicht notwendig.


    Unser Fensterbauer hat den Rademacher Homepilot und DuoFern vorgeschlagen. zumindest für die meisten Wünsche scheint das ja eine Lösung zu sein. Mich stört aber a) der proprietäre Standard, b) dass anscheinend Daten an den Hersteller übertragen werden (zumindest braucht man einen Account dort) und c) dass es kein Homekit kann.


    So, nach langer Vorrede nun die Frage: Habt Ihr eine gute Idee, wie sich das realisieren lässt? Welcher Funkstandard und welche zentrale Steuereinheit wäre hier wohl am besten?


    (Anmerkung: Homee finde ich spannend, mich stört aber die fehlende Zertifizierung durch Apple)


    VIELEN DANK schon mal für Eure Vorschläge

    Günter

  • Moin Günter,


    wie bei allem im Leben, gibt es auch beim Thema Smarthome die unterschiedlichsten Vorlieben. Deshalb kann ich dir nicht sagen, was gut oder schlecht für dein Einsatz ist. Ich kann dir nur sagen was ich im Einsatz hab und ob ich damit zufrieden bin:

    Meine alten Rollläden habe ich mit Shellys smart gemacht. Als Nachrüstlösung ist das perfekt. Für eine Neuinstallation würde ich mir aber eventuell auch nach Alternativen umschauen. Hierzu kann ich dir leider wenig Tipps geben was Rademacher, Somfy etc. so alles können. Mit einem Shelly (ich weiß, du willst kein WLAN) ist es möglich, einen Rolladen für 25€ smart zu machen. Andere Lösungen können hier halt gerne das 4-fache pro Einheit kosten. Ich betreibe die Shellys seit längerem über Homebridge und dem Shelly-Plugin ohne Probleme und Ausfälle.


    Ich habe mein Smarthome mit Z-Wave angefangen. Passt soweit und funktioniert. Betrieben wird das Ganze mit einem Raspi mit entsprechendem Razberry. Irgendwann habe ich umgestellt auf Zigbee. Nach meinem Gefühl ist die Reichweite etwas besser, es gibt mehr Geräte und dementsprechend sind die Komponenten günstiger als vergleichbare Z-Waves. Ich kann jedem nur empfehlen, einen Raspi mit Deconz Modul zu betreiben und dort Aquara einzubinden; günstig, kompakt und zuverlässig.

    Mit beiden Funkstandards kannst du deine Reichweite mit entsprechenden "stombetiebenen Geräten" erweitern, das wäre aber vom Prinzip nichts anderes als wenn du einen WLAN Repeater einsetzen würdest.


    Wenn du deine Geräte (Rollläden) smart gemacht hast, ist es überhaupt kein Problem die mit einem x-beliebigen Taster zu steuern. Auch sowas wie - Sonnenaufgang hoch; -Sonnenuntergang runter ist über die Home-App kein Problem. Bei etwas komplizierteren Regeln; wie bsp. fahre Rolläden hoch wenn es hagelt; oder öffne die Rollläden morgens nur um 20%, wenn es tagsüber nicht mehr als 28Grad gibt; kann es dann schon mal passieren, dass du über Home nicht weiterkommst und auf andere Systeme ausweichen solltest wie die Eve-App; Home+App, Node Red; ioBroker, openhab etc....


    Thermostatventile für normale Heizkörper gibt es in Hülle und Fülle ab ca.20€ . Auch hier die klare Empfehlung einen Raspi aufsetzen mit Homebridge. Über entsprechende Plugins können sehr viele Geräte eingebunden werden.

    Rauchmelder habe ich keine Smarte, dazu fehlt mir der Nutzen. Aber auch hier...solange du diese in Home eingebunden bekommst können die auch eine Automation starten, welche dann deine Smarten Rollläden hochfahren.


    Ich habe für meinen Junior auch eine Art Notruf. Hab ihm diese Fernbedienung gekauft. Die Knöpfe sind unterschiedlich belegt und einer davon startet einen Sensor der mich dann benachrichtigt. Das gibt es bestimmt auch in anderen Designs und Ausführungen.


    Mit etwas elektro Erfahrung sollte es kein Problem sein, deine Klingel smart zu machen. Im Endefekt musst du nur irgendwo den Gong abfangen und den in ein Smarthomesignal umwandeln. Ich habe mir dafür einfach einen 7€ Kontaktsensor umgebaut der mich nun benachrichtigt wenn jemand klingelt.


    Bei dem letzten Wunsch sind wir auch gleich wieder bei der Homebridge. Du kannst hier eine billige Aliexpress Cam für 30€ kaufen und die mit dem FFMPEG-Plugin in Home integrieren. Kombiniert mit deiner Smarten Klingel erhälst du dann auch gleich einen Screenshot wenn jemand klingelt.


    Ich hoffe ich konnte dich jetzt weiter heiß machen auf dein Smarthomeprojekt.


    Gruß Joe

    HomeKit Geräte / Homebridge Geräte:

    Raspberry 4 4GB | 4x Raspberrypi 3 Model B+ | Raspberry Zero | FritzBox 7490| HarmonyHub | Sonoff/Wemos/Tasmota | Danalock | Koogeek | Z-Way | Raspi-Cam | SwitchBot | Shelly| Logitech Circle2 | RavenSystem | DeCONZ



    Homebridge Plugins:

    Homebridge| Fritzbox | People | Callmonitor | Automation-Switches | Magichome-platform | Harmony | OpenHAB | ioBroker | Z-Way | Camera-FFMPEG | Website-to-Camera | video-doorbell-button |

  • Hallo Günter willkommen hier im Forum.


    Bananajoe86 hat ja schon alles wesentliche gesagt.

    Leider ist nicht alles, was du gern umsetzen möchtest auch nativ über Homekit machbar. Daher ist die Homebridge wohl auch deine Lösung ;)

  • Ich hab vor einigen Jahren meinen manuellen Rollladen elektrisch gemacht. Habe damals einfache Motoren verwendet und Taster - ganz bewusst ohne Funk. Jetzt baue ich gerade auf smart home um und bin froh keine Funkmotoren verwendet zu haben. Dadurch habe ich viel mehr Möglichkeiten und die Bedienung ist auch sicherer. Ein Rollladen hat funk eingebaut und der macht nur Probleme.


    Meine Lösung derzeit ist Shelly (geht im Notfall auch ohne W-lan) mit einem Taster und Homebridge. Zigbee kommt demnächst dazu.


    walta

  • Halo zusammen,


    vielen Dank für die Antworten, insbesondere a Bananajoe86 . Das hilft mir sehr!


    walta : Einige Rolladen kommen neu dazu und es gibt keinen Gurt / keine Kabel nach innen. Das würde größeren Aufwand verursachen (Badezimmer, recht neue Kacheln ...). Daher die Funklösung.


    Ich gehe mal ein bisschen in mich, ob es ein Raspi mit Homebridge oder eine gekaufte Lösung wird und werde berichten.


    Eine Frage hätte ich aber noch: Gibt es so etwas wie den Rademacher Homepilot (also quasi eine kommerzielle HomeAutomation Basisstation) auch für Zigbee oder Z-Wave? Nur für den Fall, dass ich das mit dem Raspi nicht hinbekomme ...?


    Danke

    Günter

  • Raspi mit Homebridge nach der Anleitung von Smartapfel ist total easy und selbst für Laien in 30min zum laufen zu bringen. Also keine Angst davor in dein Smarthome richtig einzusteigen.

    HomeKit Geräte / Homebridge Geräte:

    Raspberry 4 4GB | 4x Raspberrypi 3 Model B+ | Raspberry Zero | FritzBox 7490| HarmonyHub | Sonoff/Wemos/Tasmota | Danalock | Koogeek | Z-Way | Raspi-Cam | SwitchBot | Shelly| Logitech Circle2 | RavenSystem | DeCONZ



    Homebridge Plugins:

    Homebridge| Fritzbox | People | Callmonitor | Automation-Switches | Magichome-platform | Harmony | OpenHAB | ioBroker | Z-Way | Camera-FFMPEG | Website-to-Camera | video-doorbell-button |

  • Also keine Angst davor in dein Smarthome richtig einzusteigen

    Wobei ich inzwischen nicht mehr auf diese Lösung gehen würde.

    Ich würde lieber gleich auf etwas Cloudunabhängiges wie Home Assistant setzen und Homekit dann nur für ein paar nicht so smarte Dinge (Dinge, die man z.B. per Siri schalten möchte etc.) benutzen würde.
    Die Lernkurve ist steil, das ist richtig und ohne Englisch kommt man da auch nicht weit, aber am Ende hat man ein schönes Automatisierungssystem mit sehr viel mehr Möglichkeiten als es Homekit bietet. Vor allem muß man sich bei den Automatisierungen auch nicht die Füße brechen wie bei Homekit.

  • Ich würde lieber gleich auf etwas Cloudunabhängiges wie Home Assistant setzen und Homekit dann nur für ein paar nicht so smarte Dinge (Dinge, die man z.B. per Siri schalten möchte etc.) benutzen würde.

    Ich mach viel mit MQTT und Node Red, würde das aber nur erfahrenen Computerbenutzern vorschlagen. Das Schöne an der Homebridge ist doch, dass sie relativ einfach ist und daher würde ich sie für den Einstieg in die Smarthome-Computerei immer empfehlen. Damit kommt man schon sehr weit und das auf einem geringen Frustlevel. Und wenn man dann irgendwann weiß, was man eigentlich wirklich will, dann kann man immer noch eine Lösung wie Home Assistant wählen, wobei die vorhandene Homebridge ja ein Teil davon sein kann - so wie bei mir.


    Meine Empfehlung lautet daher ganz klar: selbstgemachte Homebridge plus den Support dieses Forums. Damit kann am Anfang nix schiefgehen.

  • plus den Support dieses Forums

    Das ist natürlich etwas, das völlig unschlagbar ist! Die Anleitung für die Homebridge Installation ist natürlich sehr gut, um zu verstehen, was man da eigentlich macht.

    Also vergeßt meine Nachricht einfach! Zum Start ist das wirklich so besser. Wenn man dann mehr möchte, geht das ja immer noch!

  • Schöne an der Homebridge ist doch, dass sie relativ einfach ist und daher würde ich sie für den Einstieg in die Smarthome-Computerei immer empfehlen. Damit kommt man schon sehr weit und das auf einem geringen Frustlevel.

    Du hast recht, bzgl. der Einrichtung ist das Frustlevel wirklich niedrig bei der Homebridge dann. Jedoch wenn die User Aufwendige oder Komplexe Automationen haben. Kommt der Frust dann leider um so schneller, denn HomeKit ist da sehr Beschränkt und auch wenn es Apps wie Eve gibt die HomeKit hier ein bisschen aufbohren. Ist es doch nervig wenn dank iCloud Problem mal wieder etwas nicht Automatisch läuft, so wie es Tage davor noch gelaufen ist.

    homebridge v1.x on macOS


    Plugins:

    homebridge-delay-switch ; homebridge-fakebulb ; homebridge-fritz ; homebridge-harmony ; homebridge-hue ; homebridge-people ; homebridge-synology ; homebridge-weather-plus