Suche passenden Router bzw. Access Point für HomeKit

  • Wird schon klappen....:thumbup:

    Aber berichte dann mal wie es läuft, vor allem die UDM ;)

    Ist ja ein richtiges Technik-Monster, aber mit tollem Design :thumbup:


    Zur Hilfe für den Einstieg mit der UDM....

    Einmal editiert, zuletzt von z-smoker () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von z-smoker mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo Zusammen,


    ein ähnliches Vorhaben steht auch bei mir an.

    Heißt, ich möchte auch meine Vodafone Station ersetzen und auf Unifi wechseln. Jetzt habe ich hier gelesen, dass ihr den Cloud Key auf einem Raspberry Pi laufen habt. Bei mir läuft seit einem Jahr auf einem RPi 3B+ die PivCCU 3 + Homebridge absolut stabil. Meint ihr, ich kann hier noch die Cloud Key drauf packen?

    An den Threadersteller: Wie ist deine Erfahrung bisher?

  • Cloud Key glaube ich jetzt nicht so ganz - eher den Unifi Controller auf dem Raspberry.

    Ich hab den Controller zusammen mit der Homebridge, ioBroker noch noch einiges andere Zeugs auf 'nem Pi laufen - ohne Probleme.

    Wird auch auf deinem Pi 3B+ mit piVCCU + HB laufen.

  • Hallo, ich überlege auch von Fritz! WiFi auf UniFi umzusteigen.

    Aber einige Fragen habe ich noch, ich.

    Ich Betreibe derzeit ein eine FritzBox 7590 mit 4 1750E Repeatern (KG, EG, DG, Garage) im AP Modus und als Mesh System.

    Somit gibt es nur 1 SSID, was auch so gewünscht ist.

    Das Hauptproblem, welches ich habe ist folgendes:

    Ich habe viele WIFI Geräte, welche sich nicht auf den nächstgelegenen bzw. stärksten AP verbindet, sondern mit Irgendeinem, dadurch regieren diese Geräte recht träge oder funktionieren nicht zuverlässig. Diese Geräte sind z.B. eine Netatmo Presence Camera, einige DigooEye cameras und viele Aktoren und Sensoren, welche letztendlich auf einen ESP8266 Baustein basieren.

    Wenn ich das UniFi System richtig verstanden habe, kann ich ja bei jedem AP mehrere SSIDs vergeben.

    Meine Idee sieht wie folgt aus:

    Das UniFi System hat weiter eine gemeinsame SSID, nennen wir diese mal WIFI-HOME, diese soll im Mesh alle Devices wie iPhones, iPads, MacBooks und HomePods bedienen.

    Zusätzlich gibt es eine gemeinsames WIFI-GUEST, welches eben nur für Gäste ist und dementsprechend eingeschränkt ist.

    Und dann will ich noch jedem AP eine weitere SSID vergeben, z.B. WIFI-HOME-EG, WIFI-HOME-DG usw. hier will ich dann die Geräte bewusst drauf verbinden, die auch örtlich am nächsten sind.


    Eine weitere Frage habe ich noch, die AP von UniFi, z.B. der UniFi AC Pro ist doch für Deckenmontage konzipiert, jetzt sind aber meine Fritz Repeater aber immer neben der Steckdose von der LAN Dose in der Wand. Funktioniert dann das WIFI zuverlässig im ganzen Stockwerk, oder nur in die Richtung in der der AP abstrahlt?

  • Ich empfehle dir eine SSID mit UniFi (allgemein) und eine SSID (Gäste). Die AP’s oder Mesh Devices von Unifi dann „gut verteilen“. Es sollten aber nicht mehr als 2 Mesh-Hops in einer Richtung anliegen. Ein Hop ist die Verbindung von dem Master-AP zu einem Meshpoint/AP (1er Hop) und von dort zu einem weiteren (End)Point (2er Hop). Der Controller sollte IMMER laufen. Habe ihn auf dem RPi mit HB und ioBroker drauf (also 24/7/365).


    Ich habe selbst die gleiche FB wie du und von Unifi ein Switch und 2 Meshpoints (AP-AC-M) und einen AP (AP-AC-LR) verteilt im Haus. Man kann in der Controller-Software von Unifi prüfen welche Devices mit welchem Meshpoint/AP verbunden sind und diese neu verbinden lassen, falls die Verbindungsqualität schlecht ist. Das Device sucht sich dann die beste Verbindung. Passiert durchaus mal, wenn man einen Meshpoint/AP abschaltet oder aktualisiert. Um alles sauber zu organisieren empfehle ich auch ein kleines Switch von Unifi mit einzuplanen. Hatte es vorher nicht und bei einem Ausfall eines AP’s ist es einfacher zu administrieren. Am Besten den Controller auf einem Gerät mit LAN laufen lassen 8). Schön ist die PoE-Funktion der AP’s. Es führt also nur ein LAN-Kabel zum Devices und kann per Switch oder Adapter mit Strom versorgt werden.


    Die Wifi-Verbindung läuft sehr stabil im Mesh-Netz. Bei den AP’s sollte man beachten, das sie am Besten an der Decke (horizontal) hängen sollten oder zumindest hoch an der Wand. Die Meshponts (AP-AC-Mesh) sollten an der Wand - also vertikal - angebracht werden. Habe so in einem Haus über 3 Etagen (UG, EG und OG) inkl. Garten, Garage und Vorgarten überall stabilen Empfang. Sogar streaming von SAT läuft hier noch „ruckelfrei“. Es sind permanent so ca. 40-50 Geräte im Netz (LAN und WLAN) von den IP-Cams bis zum Saugroboter, also sowohl Macs/iPhones/iPads als auch SmartHome gemischt.

  • Anbei mal ein Screen-Shot der Devices im Controller, sortiert nach Verbindung zu den APs.

    Man sieht hier auch schön die Signalstärke des Netzgerätes zum verwendeten AP.


  • Ich empfehle dir eine SSID mit UniFi (allgemein) und eine SSID (Gäste). Die AP’s oder Mesh Devices von Unifi dann „gut verteilen“. Es sollten aber nicht mehr als 2 Mesh-Hops in einer Richtung anliegen. Ein Hop ist die Verbindung von dem Master-AP zu einem Meshpoint/AP (1er Hop) und von dort zu einem weiteren (End)Point (2er Hop). Der Controller sollte IMMER laufen. Habe ihn auf dem RPi mit HB und ioBroker drauf (also 24/7/365).


    Ich habe selbst die gleiche FB wie du und von Unifi ein Switch und 2 Meshpoints (AP-AC-M) und einen AP (AP-AC-LR) verteilt im Haus. Man kann in der Controller-Software von Unifi prüfen welche Devices mit welchem Meshpoint/AP verbunden sind und diese neu verbinden lassen, falls die Verbindungsqualität schlecht ist. Das Device sucht sich dann die beste Verbindung. Passiert durchaus mal, wenn man einen Meshpoint/AP abschaltet oder aktualisiert. Um alles sauber zu organisieren empfehle ich auch ein kleines Switch von Unifi mit einzuplanen. Hatte es vorher nicht und bei einem Ausfall eines AP’s ist es einfacher zu administrieren. Am Besten den Controller auf einem Gerät mit LAN laufen lassen 8). Schön ist die PoE-Funktion der AP’s. Es führt also nur ein LAN-Kabel zum Devices und kann per Switch oder Adapter mit Strom versorgt werden.


    Die Wifi-Verbindung läuft sehr stabil im Mesh-Netz. Bei den AP’s sollte man beachten, das sie am Besten an der Decke (horizontal) hängen sollten oder zumindest hoch an der Wand. Die Meshponts (AP-AC-Mesh) sollten an der Wand - also vertikal - angebracht werden. Habe so in einem Haus über 3 Etagen (UG, EG und OG) inkl. Garten, Garage und Vorgarten überall stabilen Empfang. Sogar streaming von SAT läuft hier noch „ruckelfrei“. Es sind permanent so ca. 40-50 Geräte im Netz (LAN und WLAN) von den IP-Cams bis zum Saugroboter, also sowohl Macs/iPhones/iPads als auch SmartHome gemischt.

    Vielen Dank erst mal für deine Ausführliche Antwort.

    Ein paar Fragen habe ich schon noch:

    1. Warum nur eine SSID und nicht mehrere, das ist ja ein Feature der UniFi Produkte.

    2. Was ist der Controller? Ein Software auf einem Raspberry Pi? Was macht die warum braucht man die?

    3. Brauche ich den Switch von UniFi? Ich habe derzeit einen 24 Port Switch, einer von UniFi kostet knapp 600€

    4. Verstehe ich das richtig, wenn sich ein Device mit dem "falschen" als nicht stärksten WIFI AP verbindet, kann ich das dann in der Controller Software trennen und neu verbinden lassen?

    5. Welche UniFi Geräte braucht man zum Einstieg zwingend wenn man das System sukzessive ausbauen will. Brauche ich eine UniFi Dream Machine?

    6. Welche AP ist für was am Besten geeignet, Meine Fritz Repeater sind momentan auf Steckdosenhöhe angebracht, da hier auch die Netzwerkdose ist, wäre dann der UniFi Mesh Accesspint oder der UniFi AV Mesh ProAP der richtige Ersatz?

    7. Manche APs von UniFi haben den Begriff Mesh im Namen, anderer nicht, sind diese dann nicht für Mesh geeignet.

    Sorry für die vielen Fragen, aber das Thema ist ja nicht ohne und der Invest eben auch nicht.

  • ...

    Ich habe selbst die gleiche FB wie du und von Unifi ein Switch und 2 Meshpoints (AP-AC-M) und einen AP (AP-AC-LR) verteilt im Haus....

    das heißt, die FB hält den Internetzugang, macht DHCP, DECT usw.

    An einem LAN-Anschluss hängt dann ein Switch von Unifi und liefert an die AP PoE.

    Dein Unifi-Controller läuft auf dem Pi.


    Weiter Geräte (USG, Dreambox oder) hast du nicht von Unifi?

    Vom Anfänger zum Anfänger mit Sternchen mutiert, würde ich sagen. ^^

    Raspberry PI3 mit Homebridge aufgesetzt. Mit Standard PiImage. YES!


  • 1) Mehrere SSID kann man machen - oder auch nicht. Ich sehe keinen besonderen Nutzen darin, außer für die Trennung von 2,4 und 5,0 GHZ


    2) Controller heißt die Verwaltungssoftware für Unifi-Produkte. Es wird nicht für jedes Gerät eine WEB-UI angeboten, sondern eine Zentrale Software mit der alles gesteuert wird, vom Switch über APs bis zur USG oder DM (DreamMachine). Dieser „Controller“ läuft auf verschiedenen Systemen (Win, Mac, Linux usw)


    3) Brauchen tut man ihn nicht, aber er ist hilfreich für die Administrierung und/oder für PoE (wenn man es will - ist halt 'ne Frage des Geldes).


    4) JA. (siehe Screenshot weiter unten)


    5) zumindest einen AP als Master (muss per LAN mit Router oder Switch verbunden sein) und einen „Mesh“-Point zur Erweiterung des Wifi


    6) Indoor: PRO, LR und LITE, unterscheiden sich im Preis und Leistung - Outdoor (habe ich aber auch Indoor): AP-AC-Mesh.

    Ich würde mit 2 AP-AC-Mesh anfangen, da recht gute Leistung (besser als LITE) und sowohl flexibel (innen und aussen) einsetzbar und günstig.


    7) Alle aktuellen Unifi-APs sind fürs Mesh geeignet


  • das heißt, die FB hält den Internetzugang, macht DHCP, DECT usw.

    An einem LAN-Anschluss hängt dann ein Switch von Unifi und liefert an die AP PoE.

    Dein Unifi-Controller läuft auf dem Pi.


    Weiter Geräte (USG, Dreambox oder) hast du nicht von Unifi?

    Genau… FB ist Router und UniFi-Switch an LAN1 von FB ;)


    „Weiter Geräte hast du nicht?“: Nö, wollte nur das WLAN verbessern


    Hatte bis vor kurzem reines LTE (EasyBox und GigaCube von Vodafone) und da geht die USG nicht...

    Da hatte ich dann DHCP über pihole vom RPi gemacht, jetzt aber alles über die FB. Die DM ist schon geil, aber nicht billig - muss für mich nicht sein, aber nice to have 8)

    Einmal editiert, zuletzt von z-smoker ()

  • Seit ich vor 2 Wochen komplett auf Unifi umgestellt habe habe ich NULL Probleme mehr mit Homekit, also nix mehr mit „keine Antwort“ oder dergleichen. Super Sache. Bin zwar mit den Einstellungen überfordert, aber das kommt schon.

  • Vielen Dank für deine ausführlichen Antworten, eine Frage noch zu 5.

    Kann ich auch mit einem AP beginnen, der an LAN angeschlossen ist? Ich will mal einen Fritz Repeater gegen einen UniFi austauschen.

  • Seit ich vor 2 Wochen komplett auf Unifi umgestellt habe habe ich NULL Probleme mehr mit Homekit, also nix mehr mit „keine Antwort“ oder dergleichen. Super Sache. Bin zwar mit den Einstellungen überfordert, aber das kommt schon.

    Komplett heißt, wer regelt deinen Internetzugang, wer die Telefonie?

    Vom Anfänger zum Anfänger mit Sternchen mutiert, würde ich sagen. ^^

    Raspberry PI3 mit Homebridge aufgesetzt. Mit Standard PiImage. YES!


  • Vielen Dank für deine ausführlichen Antworten, eine Frage noch zu 5.

    Kann ich auch mit einem AP beginnen, der an LAN angeschlossen ist? Ich will mal einen Fritz Repeater gegen einen UniFi austauschen.

    Klar !! Egal was du nimmst, das Mesh-Netz kann ja jedes weitere Device von Ubiquiti aufbauen - wenn du später erweiterst 8o

    Die weiteren Mesh-Devices brauchen dann kein LAN mehr zum Router/Switch - aber ich denke es ist dir bewußt.


    Habe damals den LR als erstes gekauft und der ist auch okay, aber die LongRange bringt in D leider nix, da nicht erlaubt. Wußte ich vorher auch nicht 8). Später dann erweitert als Mesh mit den beiden AP-AC-Mesh.

  • Das Hauptproblem, welches ich habe ist folgendes:

    Ich habe viele WIFI Geräte, welche sich nicht auf den nächstgelegenen bzw. stärksten AP verbindet, sondern mit Irgendeinem, dadurch regieren diese Geräte recht träge oder funktionieren nicht zuverlässig

    Mach mir keine Angst! Ich hab mir hier erst eine Fritzbox 6490 Cable hingestellt an die gerade noch eine Fritzbox 4040 als Mesh-Repeater angeschlossen ist (per LAN). Demnächst wollte ich die 4040 gegen einen FRITZ!Repeater (1200, 2400 oder 1750E) austauschen weil die Fritzbox 4040 mit dem alten FritzOS 7.14 wohl nicht wirklich gut im Mesh funktioniert und ich irgendwo aufgeschnappt habe, dass AVM es erst mit FritzOS 7.20 so richtig hinbekommen hat, dass Mesh Steering richtig funktioniert und die Geräte an den stärkeren AP übergeben werden.


    Aktuell verbindet sich mein iPhone und mein Macbook immer mit dem schwächeren AP. Aber wenn bei dir es mit aktuellem FritzOS und drei 1750E Repeatern auch nicht funktioniert, dann spar ich mir hier die ganze Investition.

  • Die weiteren Mesh-Devices brauchen dann kein LAN mehr zum Router/Switch - aber ich denke es ist dir bewußt.

    Nein, das war mir nicht bewusst. Meine Installation sieht so aus, dass jeder AP mit einem LAN Kabel angefahren werden.

    Ich kenn halt nur das mesh system von AVM, hier habe ich jeden AP mit einem LAN Kabel versorgt und danach mesh aktiviert.

    Ich bin davon ausgegangen, dass das bei UniFi ähnlich ist.


    Aktuell verbindet sich mein iPhone und mein Macbook immer mit dem schwächeren AP. Aber wenn bei dir es mit aktuellem FritzOS und drei 1750E Repeatern auch nicht funktioniert, dann spar ich mir hier die ganze Investition.

    Also mit den Apple devices hatte ich wenig Probleme, die Probleme hatte ich mit den ESP8266 basierten devices und mit der Netatmo presence, ich hatte auch mit dem Support von Netatmo geschrieben, die haben mir bestätigt, dass sie mit mesh Netzwerken nicht umgehen können.

    Einmal editiert, zuletzt von gandalf () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von gandalf mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Mach mir keine Angst! Ich hab mir hier erst eine Fritzbox 6490 Cable hingestellt an die gerade noch eine Fritzbox 4040 als Mesh-Repeater angeschlossen ist (per LAN). Demnächst wollte ich die 4040 gegen einen FRITZ!Repeater (1200, 2400 oder 1750E) austauschen weil die Fritzbox 4040 mit dem alten FritzOS 7.14 wohl nicht wirklich gut im Mesh funktioniert und ich irgendwo aufgeschnappt habe, dass AVM es erst mit FritzOS 7.20 so richtig hinbekommen hat, dass Mesh Steering richtig funktioniert und die Geräte an den stärkeren AP übergeben werden.


    Aktuell verbindet sich mein iPhone und mein Macbook immer mit dem schwächeren AP. Aber wenn bei dir es mit aktuellem FritzOS und drei 1750E Repeatern auch nicht funktioniert, dann spar ich mir hier die ganze Investition.


    Also ich habe 2 Router (7490 & 7590) und 3 AP (1160 , 2 x 1750E) von AVM, alle per LAN (ausser der 1160) ins MESH eingebunden und habe gar keine Verbindungsprobleme oder Geschwindigkeitsprobleme oder sonstiges.

    2 AP sind auch ausserhalb des Hauses (geschützt unter jeweils einem Vordach) und haben immerhin den Winter überstanden.


    Da aber immer eine Steckdose benötigt wird und nicht wirklich klar ist wie lange die ausserhalb überleben, überlege ich dennoch auch irgendwann mal umzusteigen.