Energiemanagement mit Hilfe von Smart Home für Zahnarztpraxen

  • Hallo zusammen,

    ich habe ein etwas ungewöhnliches Anliegen. Für meine Zahnarztpraxis suche ich eine Möglichkeit, wie ich diese vorwiegend ökologischer umstellen kann.

    Für den Anfang ist mir hierbei vor allem wichtig, dass ich Daten über meinen Strom/Gas-Verbrauch erhalte, um diese auswerten zu können.

    Diese möchte ich aber zukünftig gerne weiterentwickeln, sodass auch Automatisierungen möglich sind.

    Ich würde gerne möglichst auf Lösungen von Apple und Co verzichten, mir am liebsten ein eigenes Art "Dashboard" bauen, das ich beliebig anpassen kann.

    Ich freu mich auf Eure Rückmeldungen.

  • MQTT und Node Red.

    • Hilfreich

    ioBroker oder FHEM wären dann auch etwas für dich 8)

  • Vielen Dank für eure Antworten!


    Nach Recherche denke ich, dass ich mit einem Raspberry 4GB Bundle, auf dem ich die ioBroker Software laufen lasse am besten fahre.

    Da das Ganze doch relativ zeitintensiv erscheint, würdet ihr mir als Anfänger doch eher zu einer Apple Lösung bzw. einer kommerziellen Lösung raten?

    Das ganze erscheint bei den Bandbreite aus Hardware, was die Messung, das Übertragen, Speichern und Auswerten angeht, doch relativ umfangreich und somit wahrscheinlich kosten- als auch zeitintensiver oder irre ich mich da?

  • würdet ihr mir als Anfänger doch eher zu einer Apple Lösung bzw. einer kommerziellen Lösung raten?


    Kommerzielle Lösung! Ganz klarer Fall. Als Dentist willst Du doch ordentlich was in die Steuer drücken. Der billige Apple-Kram zieht fiskalisch doch keine Wurst vom Teller.


    Spaß beiseite: Welche Antwort ist aus einem Forum zu erwarten, dessen Domainname sich auf "smartapfel" reimt?


    Das ganze erscheint bei den Bandbreite aus Hardware, was die Messung, das Übertragen, Speichern und Auswerten angeht, doch relativ umfangreich und somit wahrscheinlich kosten- als auch zeitintensiver


    Kosten- und zeitintensiver als was? Wo liegt der Maßstab?


    Die Frage ist doch, was Du mit all dem Aufwand erreichen willst. Wenn es nur ums Tüfteln, Basteln und Verzweifeln geht... Das funktioniert mit jedem System! Ausgefeilte Verbrauchsanalysen und Laststeuerungsalgorithmen würde ich eher Aluminiumhütten anempfehlen, als ausgerechnet einer Zahnarztpraxis.


    Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen. Falls Du also herausfindest, ob eine Wurzelkanalbehandlung energieintensiver ist, als ein Implantat, wäre ich am Ergebnis der Forschung interessiert. Wenn der Nately das nächstemal mit dicker Backe zu seinem Folterknecht schleicht, könnte er die Behandlungsalternativen dann endlich einmal nach ökologischen Kriterien ausdiskutieren.

  • Das hast du richtig erkannt - ist alles zeitintensiv, aber halt auch ganz speziell für die eigenen Bedürfnisse angepasst.


    Ich selbst nutze ioBroker nur als „Datenlieferant“ und arbeite ansonsten mit Homekit/Homebridge. Wenn man natürlich komplexe Auswertungen will, geht es mit Homekit alleine nicht und dann wird’s aber auch richtig intensiv und heftig -> gute Einarbeitung in die jeweilige Software ist dann Mindestvoraussetzung.


    Kommerzielle Lösungen für deine Wünsche kenne ich nicht. Aber viele Heizungshersteller bieten eigene Apps an (ich habe zB. Viessmann) und dort kann man auch so manches sehen/auswerten.