Raspberry Pi nicht mehr erreichbar

  • Ich brauche bitte eure Unterstützung. Nachdem ich vor 2 Wochen das Netzteil am RasPi erneuert habe, hatte ich seitdem keine Ausfälle mehr. Bis gerade vorhin, der RasPi war nicht mehr über die Konsole zu erreichen, homebridge Geräte in Homekit alle nicht erreichbar.


    Folgende Einträge habe ich im Log ausfindig gemacht und ich vermute es liegt am eth0, also dem LAN. Was genau die logs bedeuten kann ich nicht nachvollziehen. Evtl. kann mir da jemand Hilfestellung geben?


  • Alle Log-Einträge folgen dem gleichen Muster:


    Apr 22 17:55:46 raspberrypi rngd[372]: stats: Entropy starvations: 0


    Fett markiert habe ich mal den wesentlichen Eintrag. Das ist irgendein Name mit einer Nummer dahinter. Es gibt noch andere im Log:

    avahi-daemon[344]

    dhcpcd[626]

    dbus-daemon[293]

    homebridge[350]

    fake-hwclock[103]

    systemd[1]


    Der Name sagt aus, welcher Service etwas loggt. Die Zahl dahinter ist die Prozess-ID. Jeder laufende Prozess bekommt eine solche ID und behält sie auch während seiner Laufzeit. Stoppt man den Prozess und startet ihn neu, bekommt er eine neue ID zugewiesen. Soll dir egal sein.


    Du hast also Meldungen von verschiedenen Services, wobei die Meldungen von rngd wurscht sind - das hat was mit dem Zufallsgenerator deines Systems zu tun. Wahrscheinlich ist auch die Meldung des dbus-daemon, der der Interkommunikation der Prozesse auf dem System dient, egal. Aber was weiß ich davon. Der Prozess fake-hwclock hat was mit der Uhrzeit deines Systems zu tun. Der systemd startet einen weiteren Service (udev).


    Der Prozess homebrigde warnt, dass er die Netzwerkverbindung zum Harmony Hub geschlossen hat. Dein dhcpcd schreibt was davon, dass er über eth0: keine Informationen erhalten konnte. Gehört der zu pihole? Aber auch egal.


    Es geht offenbar eine Verbindung über eth0: verloren. An eth0: hängt ein Netzwerkkabel und das führt wahrscheinlich zu einer Ethernet-Schnittstelle an einem Switch (oder an einem eingebauten Switch in einem Router). Es gibt damit drei plus zwei Elemente:

    1. eth0: an deinem Raspi
    2. Ethernet-Schnittstelle an deinem Switch
    3. Kabel, die beide verbindet

    plus

    1. Netzwerksoftware auf dem Raspi
    2. Netzwerksoftware auf dem Switch


    Wenn eines von den dreien Hardwaredingern nicht richtig funktioniert, fällt die Verbindung aus. Kabel kaputt - keine Verbindung. Nur eine Ethernetschnittstelle kaputt - keine Verbindung.


    Aber auch die Software kann Probleme machen: Paketfilter falsch konfiguriert, Switchsoftware falsch konfiguriert. Oder die Software ist schlichtweg veraltet. Mal alle Komponenten einem Update unterzogen?


    Das kannst du alles nur feststellen, wenn du dich auf deinem Raspi einloggst, sobald er kein Netz mehr hat - mit einer Tastatur und einem Monitor. Wahrscheinlich bleibt der Monitor schwarz, wenn du ihn erst dann anschließt, daher sollte er die ganze Zeit dranhängen, so hässlich das auch ist.


    Das Log oben sagt jedenfalls nicht viel aus. Dafür ist der Befehl dmesg -T besser geeignet, aber nur vor einem Reboot.

  • sschuste


    Vielen Dank mal wieder für die ausführliche Erklärung!


    Dann werd ich mich mal auf die Suche nach dem Übeltäter machen 👍


    Sehe ich es richtig, dass dieser Befehl „dmesg -T„ erst Sinn macht einzugeben, nachdem sich der RasPi wieder aufgehangen hat und bevor ich nen reboot mache?

  • Sehe ich es richtig, dass dieser Befehl „dmesg -T„ erst Sinn macht einzugeben, nachdem sich der RasPi wieder aufgehangen hat und bevor ich nen reboot mache?

    Ja, ansonsten werden die Information, die du bekommen könntest, beim Systemboot überschrieben.


    Das Log, das dmesg liefert, ist noch hässlicher als die, die man im Allgemeinen schon kennt. Dagegen liest sich ein Homebridge-Log wie das erste Kapitel von Pippi Langstrumpf. Aber es enthält eine Menge Informationen über die verwendete Hardware und du darfst gerne rätseln, was das alles zu bedeuten hat.


    Die Homebridge ab Version 1.3 erlaubt es im Gegensatz zu früheren Versionen, den Homebridge-Service an eine bestimmte Schnittstelle zu binden. Das kannst du in homebridge-config-ui-x unter Homebridge-Einstellungen einstellen oder auch direkt in config.json:


    "bridge": {
    "name": "Homebridge",
    "username": "AF:95:64:EA:1D:F8",
    "port": 51826,
    "manufacturer": "homebridge.io",
    "model": "homebridge",
    "pin": "095-77-114",
    "advertiser": "ciao",
            "bind": [
    "eth0"
    ]

    },

    Das bedeutet wahrscheinlich, dass der gleichzeitige Betrieb beider Netzwerkerkkarten (wlan0 und eth0) kein Problem mehr darstellen sollte. Ältere Homebridge-Versionen schickten mal über die eine, mal über die andere Schnittstelle Daten raus, was HomeKit irgendwie wuschig gemacht hat (jedenfalls war das meine Erfahrung). Ich will damit nur sagen, dass der gleichzeitige Betrieb des WLANs dir die Möglichkeit geben würde, dich nach dem Versagen von eth0 einzuloggen und nachzuschauen, ohne dass du einen Monitor und eine Tastatur anschließen musst.


    der Befehl ifconfig ist ebenfalls ganz nützlich - er zeigt an, welche Netzwerkkarten überhaupt aktiv sind. Ich verwende nur wlan0 und daher sieht der Output bei mir so aus:


    eth0: flags=4099<UP,BROADCAST,MULTICAST> mtu 1500

    ether dc:a6:32:17:c2:f6 txqueuelen 1000 (Ethernet)

    RX packets 0 bytes 0 (0.0 B)

    RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0

    TX packets 0 bytes 0 (0.0 B)

    TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0


    lo: flags=73<UP,LOOPBACK,RUNNING> mtu 65536

    inet 127.0.0.1 netmask 255.0.0.0

    inet6 ::1 prefixlen 128 scopeid 0x10<host>

    loop txqueuelen 1000 (Local Loopback)

    RX packets 368503774 bytes 110480440109 (102.8 GiB)

    RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0

    TX packets 368503774 bytes 110480440109 (102.8 GiB)

    TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0


    wlan0: flags=4163<UP,BROADCAST,RUNNING,MULTICAST> mtu 1500

    inet 192.168.1.22 netmask 255.255.255.0 broadcast 192.168.1.255

    inet6 fd36:84f2:e2f1:2:89d2:37e5:fdfb:de0 prefixlen 64 scopeid 0x0<global>

    inet6 fe80::edf9:d542:9ad0:bda6 prefixlen 64 scopeid 0x20<link>

    ether dc:a6:32:17:c2:f7 txqueuelen 1000 (Ethernet)

    RX packets 326121146 bytes 498456708 (475.3 MiB)

    RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0

    TX packets 311907728 bytes 918591856 (876.0 MiB)

    TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0


    An eth0 ist kein Kabel angeschlossen, daher wird die Netzwerkkarte zwar angezeigt, aber sie hat kein IP-Adresse.

  • Ich habe gerade den RasPi mal direkt per LAN am Router angeschlossen.


    Ich hatte gar nicht mehr auf dem Radar, dass dieser an nem Switch gehangen war. Lief so jetzt ja auch die letzten Jahre ohne Probleme.


    Nun mal schauen, ob wieder Ruhe einkehrt.....