Stromstoßrelais/Stromstoßschalter durch Schaltaktor ersetzen (Löschglied)

  • Hallo Leute, ich muss jetzt einfach mal kurz meine Erfahrung teilen, ich denke es hilft dem einen oder der anderen bei dem Vorhaben eine klassische Tasterschaltung über ein Stromstoßrelais - smart zu machen!


    Egal ob Fibaro, Zigbee, oder Shelly oder wie sie auch heissen, ich denke es werden u.U. die gleichen Probleme auftreten.


    1) Ich gehe davon aus, dass ihr alle ausgebildete Elektriker seid und wisst was ihr tut!


    2) Man kann einen Stromstoßschalter durch Schaltaktoren ersetzen, da diese ebenfalls mit einem Relais funktionieren und über Taster oder Wippschalter auch manuell angesteuert werden können! Also eine klassische Treppenhausschaltung über viele parallele Taster smart machen.


    3) Man sollte nicht mit dem Aktor das Eltako oder alternatives Stromstoßrelais schalten, auch wenn das funktioniert! (Induktive Spitzen) Hab das hier ein paarmal gelesen...


    Ich schreibe hier meine Erfahrung anhand des Beispiels eines Fibaro FGS-223 oder auch FGS-213.


    Wenn ihr die Aktoren wie beschrieben schaltet, dann klemmt ihr das Stromstoßrelais folgendermaßen um:


    N: Neutralleiter, war an -A2

    S1: Ist der Schaltdraht, der von den Tastern kommt und der war in der Regel (je nach Stromstoßrelais) an +A1 angeschlossen

    L: Leiter, der an 1) angeschlossen war

    Q1: hier wird die 2) angeschlossen, das ist praktisch die Durchleitung durch den Schalter zur Lampe/Verbraucher


    Nun solltet ihr natürlich in der Konfiguration eurer Smarthomezentrale nachsehen, ob die manuellen Schalter auch als Taster, sprich "Momentary" eingestellt sind. Ich mache das über OpenHAB und der Parameter in den Einstellungen ist "20" und der muss auf "0" stehen. Noch mal im Klartext: Ihr könnt einstellen ob der Fibaro per Taster oder Wippschalter manuell ausgelöst werden kann, also hier "Momentary"!


    Wenn alles funktioniert, dann ist es perfekt und alles ist gut! :)



    Wenn nicht, dann wird bei euch (wie bei mir) aus irgendeinem Grund, eine Spannung zwischen S1 und N anliegen. Dies kann durch induktive Elemente eingekoppelt werden, oder einfach durch eine "ungünstige" Unterverteilung. Das führt dazu, dass der Aktor nicht erkennt wenn geschaltet wird. D.h. ihr habt das Ding eingebaut, könnt aber nur per App oder Smarthomezentrale den Aktor auslösen, sprich das Licht ein-(aus)schalten, nicht aber über die Taster!

    Normalerweise gibt es über den Taster einen Schaltimpuls, wie auch bei dem Stromstoßschalter vorher, der ein Umschalten des Relais bewirkt. Quasi von 0V auf 230V = Schalten, oder umgekehrt. Wenn ihr jetzt diese Spannung zwischen S1 und N habt, dann erkennt der Aktor den Impuls aber nicht und man kann nicht über die Taster schalten. X(


    Lösung: Ein RC-Filter oder Löschglied genannt, muss zwischen S1 und N geschaltet werden, dann wird diese Spannung (war bei mir ca. 90V) gelöscht und alles sollte einwandfrei funktionieren!!!

    (Die Spannung ist nicht stabil, ihr braucht euch keine Gedanken machen, dass hier Wärme entsteht oder großartig Strom verbraucht wird!) Mein RC-Filter war einer von ESYLUX mit R=100Ohm und C=0,1mikroF


    Offensichtlich sind die Stromstoßschalter nicht so empfindlich wie die smarten Aktoren...


    Ich hoffe es hilft!


    VG

  • Bin ich verwirrt oder fehlt hier ein Bild/Foto zur Erklärung. Woher kommen

    -A2, +A1, 1), 2)

    ich vermute mal das sind die Kontakte am El-Tako oder?


    die anderen Punkte habe ich im Fibaro Handbuch gefunden: https://manuals.fibaro.com/con…x3/FGS-2x3-S-v2.5-web.pdf


    Ein paar Links für die, die nicht als Elektriker arbeiten aber entsprechend ausgebildet sind ;-) kann helfen!


    Ich habe das gleiche noch vor. 2x Flurlicht (El-Tako ersetzen) und einmal Treppenhaus (Wechselschaltung)

    Gruß,

    Gerd

  • 2) Man kann einen Stromstoßschalter durch Schaltaktoren ersetzen, da diese ebenfalls mit einem Relais funktionieren und über Taster oder Wippschalter auch manuell angesteuert werden können!

    Aufgepasst bei der Verwendung der Worte Taster und Schalter.

    Ein Taster(Schließer) schippt nach Betätigung wieder zurück und schick nur einen kurzen Stromstoß

    Ein (Wipp)Schalter bleiben nach Betätigung in der 1 oder 0-Stellung und lassen Strom durch oder unterbrechen in jeweils dauerhafte bist zu nächsten Betätigung.


    Für eine Stromstoßschaltung verwendet man Taster(in der Regel Schließer).


    Was smarte Aktoren angeht muss man vorher schauen was der Aktor benötigt bzw. kann - Taster oder Schalter.

    Die typischen Zigbee Schalt-/Dimmaktoren sind Stromstoßrelais und benötigen somit Taster.

    Shelly‘ s können, soweit mir bekannt, mit Schaltern und Tastern umgehen. Das kann wohl im Webinterface konfiguriert werden(unbestätigtes Halbwissen!).

  • Shelly‘ s können, soweit mir bekannt, mit Schaltern und Tastern umgehen. Das kann wohl im Webinterface konfiguriert werden(unbestätigtes Halbwissen!).

    Nein könne sie nicht. Nur Taster am Stromstoßschalter!


    Ich ändere mal (unbestätigtes Halbwissen) in (gefährliches Halbwissen) !!!

    Einmal editiert, zuletzt von Spy ()

  • Hallo in die Runde,


    also die beschriebenen Fibaros können mit Tastern, die logischerweise einen kurzen Kontakt herstellen, als auch mit Wippschaltern (Zustand 0 oder 1) umgehen. Das hatte ich beschrieben...


    Ein Stromstoßschalter bekommt einen Stoß, ausgelöst von einem Schaltimpuls vom Taster und wechselt dann den Schaltzustand.


    Natürlich müsst ihr jeweils sehen was die Aktoren können und es kann eben sein, dass ihr erst einstellen müsst, welchen Schaltertyp ihr angeschlossen habt!


    Die Schaltbeschreibung:

    Zitat

    N: Neutralleiter, war an -A2

    S1: Ist der Schaltdraht, der von den Tastern kommt und der war in der Regel (je nach Stromstoßrelais) an +A1 angeschlossen

    L: Leiter, der an 1) angeschlossen war

    Q1: hier wird die 2) angeschlossen, das ist praktisch die Durchleitung durch den Schalter zur Lampe/Verbraucher

    war für den Austausch zum Beispiel eines Eltako Stromstoßrelais mit einem Fibaro Aktor FGS-213 oder FGS-223 gedacht.


    HIer ist mal ein Schaltdiagramm eines typischen Stromstoßschalters Gerlan :

    Stromsto%C3%9Frelais.jpg


    Das musst du für deinen Aktor übersetzen!


    Bei mir sieht das Anschlussbild so aus (linkes Bild!):


    dswitch2_diagrams.png



    Viele Grüße!

  • Shelly kann man einstellen. Taster, Schalter. Grundsätzlich sind Taster flexibler. Der Unterschied zwischen Taster und Schalter ist meist nur eine kleine Feder.


    Normalerweise baut man den Stromstoßschalter aus und einen smarten Aktor ein. Ist einfacher und hat mehr Möglichkeiten.


    walta

  • Klar können Shellys mit Tastern und und "normalen" Schaltern betrieben werden.

    Kein Mensch hat irgendetwas anderes behauptet.


    Shelly können aber nicht, wenn sie ein Stromstoßrelais ersetzen sollen, mit einem normalen Schalter betrieben werden.

    Sie benötigen einen Taster!!!


    Und ich verweise nochmals nachdrücklich auf das Shelly-Support-Forum.

  • Hallo Spy , doch genau das geht!


    Du kannst einen Stromstoßschalter nicht mit einem Wippschalter betreiben, einen Aktor aber eben schon und damit kannst du dann allerdings den Stromstoßschalter ersetzen, was aber wiederum eigentlich keinen Sinn macht, weil du ja vorher schon die Taster hattest...;)

  • Bei mir sitzt ebenfalls ein Shelly im Schrank.

    Allerdings habe ich bei mir den Schließkontakt auf einen i3 geführt und den Lampenstromkreis dauerhaft geschlossen. Die Lampen werden also nur per Automation ein- und ausgeschaltet.

  • sami77

    Hat den Titel des Themas von „Treppenhauslicht smart machen, bzw. Stromstoßrelais durch Schaltaktor ersetzen“ zu „Treppenhauslicht smart machen, bzw. Stromstoßrelais durch Schaltaktor ersetzen (Löschglied)“ geändert.


  • Guten Tag,


    ich habe jetzt einige Themen gefunden, die mein Problem wahrscheinlich lösen. Jedoch bin ich mir noch ganz sicher und bitte deshalb um Hilfe.

    Ich möchte das Licht im Kinderzimmer Smart machen. Im Kinderzimmer sind drei Taster. Über diese wird ein Siemens Stromstoßschalter in Verteiler geschaltet. Dieses schaltet dann das Licht ein oder aus. Den Stromstoßschalter habe als Foto hier angefügt. Folgendes habe ich jetzt am Stromstoßschalter gemessen:

    Zustand "Aus":

    - Schwarz-Blau: 230V

    - Schwarz-Lila: 230V

    - Schwarz-Braun: 230V

    Zuszand "An"

    - Schwarz-Blau: 230V

    - Schwarz-Lila: 230V

    - Schwarz-Braun: 0V


    Wenn ich das braune Kabel vom Schalter trenne, dann kann ich das Licht direkt am Stromstoßschalter über den Knopf einschalten und ausschalten jedoch nicht über die Taster im Zimmer.


    Das lila Kabel geht zur Lampe. Wenn ich dieses trenne, dann kann ich über die Taster den Impuls auf dem Stromstoßschalter geben jedoch geht das Licht nicht an.


    Daher gehe ich davon aus, dass das lila Kabel zur Lampe geht und der braune zu den Taster.


    Wenn ich jetzt den Stromstoßschalter durch den Fibaro Single Switch ersetze, dann würde ich diesen wie folgt schalten(von Rechts nach Links gesehen):


    - N: Blaue Leitung

    - Q: Lila Leitung

    - L: Schwarze Leitung

    - S1: Braune Leitung


    Was schalte ich auf die andere L-Klemme?

  • Patrick_

    Hat den Titel des Themas von „Treppenhauslicht smart machen, bzw. Stromstoßrelais durch Schaltaktor ersetzen (Löschglied)“ zu „Stromstoßrelais/Stromstoßschalter durch Schaltaktor ersetzen (Löschglied)“ geändert.
  • @snboy2010 Ich habe deinen Beitrag hierhin verschoben. Lies dir dieses Thema und am besten dieses hier: Fibaro Single Switch als Taster durch. Dieser Beitrag hier sollte meiner Meinung nach das Anschlussschema bei einem Stromstoßschalter beschreiben: RE: Fibaro Single Switch als Taster

  • Bei allen Arbeiten mit Strom sollte man wissen was man tut - Strom macht klein schwarz und häßlich.

    Schau dir die Schaltpläne deines Aktor an und schließ sie dann richtig an. Wenn du keine Schaltpläne lesen kannst, dann hol dir jemanden der das kann.


    walta

  • Hallo. Zunächst vielen Dank für das persönliche Kommentar von der letzten Antwort.

    Den Beitrag "Fibaro Single Switch als Taster verwenden" habe ich gelesen. Deshalb will ich auch nachfragen.

    Den zweiten "L"-Anschluss. Lasse ich diesen jetzt frei oder Brücke ich die beiden "L"-Anschlüsse?

  • Phase ist meine schwarze Leitung. Es ist nicht mein erster Fibaro Switch. Bisher wurden aber hinter einem normalen Schalter verbaut. Wollte nur sicher gehen bevor ich den Stromstoßschalter gegen den Fibaro tausche. Aber leider war die Frage wohl zu umständlich zu beantworten. Trotzdem vielen Dank für die Ratschläge.

  • Hallo. Zunächst vielen Dank für das persönliche Kommentar von der letzten Antwort.

    Den Beitrag "Fibaro Single Switch als Taster verwenden" habe ich gelesen. Deshalb will ich auch nachfragen.

    Den zweiten "L"-Anschluss. Lasse ich diesen jetzt frei oder Brücke ich die beiden "L"-Anschlüsse?

    Was steht denn im Schaltplan vom Fibaro?


    walta

  • Moin, ich bin leider alles andere als ein Elektriker, daher kann ich dir hier nicht wirklich weiterhelfen. Ich hab mir mal folgendes Dokument von Siemens zu deinem Stromstoßrelais angesehen: https://cache.industry.siemens…/e10003-e38-11t-g2022.pdf und mir mal die beispielhafte Schaltung angesehen, die mMn deiner entsprechend dürfte. Das Beispiel deckt sich mit dem von mir oben verlinkten Beispiel hier im Forum bzw. auch mit dem Schaltplan bei Fibaro: https://manuals.fibaro.com/hk-switch/ bis auf eine Sache: Was bei Siemens als L1/Phase zu den Schaltern geht (und von irgendwo anders her kommt), ist laut Fibaro die Nummer 5. Die scheint bei dir im Sicherungskasten irgendwo anders hinzugehen/herzukommen. Die müsste aber eig. beim Fibaro auf das zweite L.

    Bilder

  • Vielen Dank für die Antwort. Ja genau. Dieses ist auch der Grund von dem Thema. Sowie ich es verstehe, muss ich beim Fibaro, in meinem Fall, 5 und 1 Brücken. 1 ist ja die Stromversorgung des Switch. Und bei mir liegt auch dauerhaft 230V an der Phase (Schwarze Leitung). Allerdings haut dann wiederum das Schaltbild von Siemens nicht hin, da die 230V erst beim Betätigen des Tasters ankommen sollten.


    Hallo. Ich wollte ein Feedback geben zu diesem Thema hier:

    Ich habe inzwischen den Fibaro Single Switch verbaut und es funktioniert alles. So habe ich diesen angeschlossen:

    - N: Blaue Leitung (Neutral)

    - Q: Lila Leitung (War bei mir die Leitung zur Lampe)

    - L: Schwarze Leitung (Phase)

    - S1: Braune Leitung (War bei mir die Leitung von den Tastern)


    In der Fibaro-App musste ich noch auf Monostable umstellen.

  • Sowie ich es verstehe, muss ich beim Fibaro, in meinem Fall, 5 und 1 Brücken.


    Habe Fibaro selbst noch nicht verbaut, vermute aber, die Anschlüsse L und L sind bereits intern gebrückt. Bitte mal messen, ob das so ist.


    Und bei mir liegt auch dauerhaft 230V an der Phase (Schwarze Leitung).


    Logisch. Phase ist 230V. Im Foto sehe ich keine schwarze Leitung. Ich vermute aber, Du meinst Anschluß 1 am Siemens-Schalter? Da ist im Bild alles schwarz, weil abgesoffen dunkel. Wenn die violetten Strippen zu den Lampen gehen (Anschluss 2), muß Anschluß 1 also die ungeschaltete (dauerhafte) Phase sein. Die kommt an L. Falls der blaue Draht Dein Neutralleiter ist, kommt der an N. Sofern die braunen Strippen vom Schalter kommen, gehören sie an S1 und S2. Wenn Deine Anschlüsse in Lila zu den Lampen gehen, kommen sie an Q.


    Alle Angaben ohne Gewähr. Ein gutes Gefühl haber ich bei solchen Fern-OPs nicht. Es gibt nämlich auch hoffnungslos verkorkste Anlagen wo nicht L, sondern N geschaltet wird. Daher prüfe bzw. messe ich immer erst, bevor ich in unbekanntem Verhau was verdrahte.


    Allerdings haut dann wiederum das Schaltbild von Siemens nicht hin, da die 230V erst beim Betätigen des Tasters ankommen sollten.


    Rätselraten: Du mißt auf den Braunen eine Spannung, obwohl die Schalter aus sind?