EVE oder tado / tado oder EVE ?!

  • Du hast den Artikel gelesen und möchtest abstimmen. Welches ist - unter Berücksichtigung der vorgehenden Aussagen - Deiner Meinung nach das bessere Heizungssystem? 12

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Liebes Forum!


    Ich bin noch neu hier. Deshalb erstmal ein freundliches "Hallo" an Alle!


    Ich setze seit ca. 1,5 Jahren die Eve Thermo in meiner Wohnung ein. Das ganze scheint mit iOS 13 auch aus den Kinderschuhen raus zu sein und funktioniert ganz gut bzw. ok. Ich bin allerdings mit den gemessenen Raumwerten und der Sensibilität des Heizverhaltens der Thermos nur bedingt zufrieden. Das ganze wirkt irgendwie nicht ganz zu Ende gedacht und nicht wirklich, ja wie soll ich sagen...smart!


    Deshalb habe ich mal einen Blick auf die Konkurrenz geworfen und mich gefragt, warum ich mich damals für EVE und nicht für tado entschieden habe. Kurz nachgedacht und dann war es mir wieder klar: Tado - das waren doch die, die man für dieses Abo Modell wegen Automatisierung und so laufend überall in Rezensionen, Foren und und und durch den Kakao gezogen hat. Aber waren das nicht auch die, die irgendwie intelligentes Heizverhalten beworben haben und sogar versprechen, dass man mit Ihnen bis zu 31% seiner Heizkosten einsparen kann? Kurzum: Will tado nicht das smarte Heizungssystem von Haus aus sein, das EVE nur zu sein vorgeben kann?


    Ich habe zu dieser Frage eine Menge Reviews, Empfehlungen, Tests, Vergleiche zu Rate gezogen, doch keines sagt im Ergebnis etwas darüber aus, wer von den beiden Systemen letztlich die Nase vorn hat. Man hört auf der einen Seite Stimmen, die tado verteufeln für ihre Preispolitik, den Support, die Qualität und und und... Man hört aber auch Stimmen, die Tado dafür loben, dass es alles sehr einfach und verständlich ist und sich gute Ergebnisse damit erzielen lassen (Irgendwie Apple like eben - einstecken, einrichten und gut ist).


    Ich möchte daher mit diesem Post versuchen, einen Meinungsaustausch herbeizuführen und zu einem Fazit zu kommen, nämlich: Welches von beiden ist nach allem für und wider das bessere System? Lasst uns bei dieser Betrachtung bitte die Faktoren Preispolitik, Support und Qualität außen vor lassen und bewerten wir die reine Leistung und die Benutzerfreundlichkeit.


    1. Lassen sich mit Eve die gleichen Einstellungen (wenn auch manuell) - für einen normalen Nutzer nachkonfigurieren oder ist der Algorithmus von tado doch etwas mehr als nur ein Werbeversprechen, der unter dem Strich zu einer wirklichen Einsparung führt und dem Endverbraucher die Justierung der Heizung vereinfacht?

    (Ich komme mir im Moment vor wie in den 90er Jahren als ich meinen ersten PC gekauft habe. Ich kann so vieles einstellen und konfigurieren. Doch ist das der Grund warum ich mir ein smartes digitales Heizungssystem kaufe? Ich bin ständig unzufrieden, misstraue den Einstellungen und justiere nach. Das ist für mich keine Erleichterung.


    2. Bieten neben der automatischen Standorterkennung des Nutzers auch noch andere Funktionen (wie Wettererkennung, Raumwerte etc.) einen wirklichen Mehrwert oder ist das eher ein "Marketing-Trick" (bitte nur Nutzer, die Tado im Einsatz haben).


    (Ich weiss, dass es bereits einen Eintrag dazu gibt, aber dieser ist von 2018 und geht in eine andere Richtung). Sinn und Zweck dieses "Versuchs" ist es, einen eindeutigen Gewinner unter dem Strich auszumachen.


    Ich freue mich auf Eure Beiträge!;)

    Einmal editiert, zuletzt von tobykoch () aus folgendem Grund: Rechtschreibung verbessert

  • Bei Tado ist es so, dass die Wettervorhersage mit in die Regelung einbezogen wird. Weiterhin merkt das System nach ein paar Aufheizvorgängen wie lange welcher Raum braucht um auf Temperatur zu kommen (ist natürlich auch von der Vorlauftemp. des Wassers abhängig).


    Bei den Tados fand ich es noch ganz angenehm dass man sich von dessen Support ein zusätzlich erworbenes Raumthermostat als externen Fühler für ein Ventil im Raum konfigurieren lassen konnte. So hat man eine ziemlich präzise Regelung der Temperatur, weil die ganze Offset-Geschichte in vielerlei Hinsicht totaler Murks ist (Nischen, Vorlauftemp,...) aber auch sehr kostspielig wenn man das Wandthermostat nur als Temp-Fühler nutzt...


    Eve ist im Grunde nicht wirklich Smart und kann nicht viel mehr als ein 15€ Baumarkt Thermostat mit einfachen Zeitplänen. Nur eben die HomeKit Integration... was mich darüber hinaus tierisch ärgert ist, dass so simple Dinge wie die Einberechnung des offsets sich nicht in der angezeigten Temperatur in HomeKit und Eve widerspiegeln. Soll ich mir von allen 7 räumen die offsets merken und immer manuell anziehen? Sehr smart...


    Eve neigt tendenziell dazu weniger aggressiv auf und zu zu regeln, um auch Batteriestrom zu sparen. Da hat man häufiger mal die Ventilstellung auf 20-40%, obwohl die Heizanforderung und damit Abweichung von Soll/Ist nicht sehr groß ist. Bei Tado hat man häufiger das Szenario von Ventilstellung 100% und 0%. Ist eben Geschmackssache. Hier find ich Eve besser, da es angenehmer ist wenn der Heizkörper stetig etwas warmes Wasser führt und nicht auskühlt. Hängt aber auch vom hydraulischen Abgleich des gesamten Heizsystems des Hauses ab.

    Weiterhin getestet habe ich ausführlichst die Netatmo Lösung und die Fibaro Heat Controller, falls du noch andere Erfahrungswerte benötigst. Nach 3 Heizperioden mit vermeintlich smarten Thermostaten wird diesen Winter wieder klassisch mit einem „Thermostat zum Drehen von 1-5“ geheizt. ;)

  • Bei Tado ist es so, dass die Wettervorhersage mit in die Regelung einbezogen wird. Weiterhin merkt das System nach ein paar Aufheizvorgängen wie lange welcher Raum braucht um auf Temperatur zu kommen (ist natürlich auch von der Vorlauftemp. des Wassers abhängig).


    Bei den Tados fand ich es noch ganz angenehm dass man sich von dessen Support ein zusätzlich erworbenes Raumthermostat als externen Fühler für ein Ventil im Raum konfigurieren lassen konnte. So hat man eine ziemlich präzise Regelung der Temperatur, weil die ganze Offset-Geschichte in vielerlei Hinsicht totaler Murks ist (Nischen, Vorlauftemp,...) aber auch sehr kostspielig wenn man das Wandthermostat nur als Temp-Fühler nutzt...


    Eve ist im Grunde nicht wirklich Smart und kann nicht viel mehr als ein 15€ Baumarkt Thermostat mit einfachen Zeitplänen. Nur eben die HomeKit Integration... was mich darüber hinaus tierisch ärgert ist, dass so simple Dinge wie die Einberechnung des offsets sich nicht in der angezeigten Temperatur in HomeKit und Eve widerspiegeln. Soll ich mir von allen 7 räumen die offsets merken und immer manuell anziehen? Sehr smart...


    Eve neigt tendenziell dazu weniger aggressiv auf und zu zu regeln, um auch Batteriestrom zu sparen. Da hat man häufiger mal die Ventilstellung auf 20-40%, obwohl die Heizanforderung und damit Abweichung von Soll/Ist nicht sehr groß ist. Bei Tado hat man häufiger das Szenario von Ventilstellung 100% und 0%. Ist eben Geschmackssache. Hier find ich Eve besser, da es angenehmer ist wenn der Heizkörper stetig etwas warmes Wasser führt und nicht auskühlt. Hängt aber auch vom hydraulischen Abgleich des gesamten Heizsystems des Hauses ab.

    Weiterhin getestet habe ich ausführlichst die Netatmo Lösung und die Fibaro Heat Controller, falls du noch andere Erfahrungswerte benötigst. Nach 3 Heizperioden mit vermeintlich smarten Thermostaten wird diesen Winter wieder klassisch mit einem „Thermostat zum Drehen von 1-5“ geheizt. ;)

    Hab vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung und die Hinweise.


    Ich habe mittlerweile auch etwas herausgefunden: Bei Tado ist es wohl unter Zuhilfename des Supports möglich, das firmeneigene Raumthermostat als Temperaturfühler für die Heizungsthermostate einzusetzen. Hierdurch wird eine genauere Raummessung möglich. Zugegeben eine recht kostenspielige Sache. Aber wenn man bedenkt, dass ein Eve Room 2 auch sein Geld kostet und alles erst händisch programmiert werden muss, ein nicht zu unterschätzender Fakt.

  • Hab auch mal eine Frage zu den Thermostaten:


    Verstehe ich es richtig – wenn mein Offset bei EVE im Wohnzimmer z.B. 3 Grad ist und ich will 23 Grad sagen. Dann muss ich quasi zu Siri sagen: stelle das Wohnzimmer auf 26 Grad.

    ERNSTHAFT???? Das ist ja mega uncool! Also stimmt das so oder ist es nicht richtig???


    Frage zwei: kann ich dann zumindest mein EveRoom als Tmperaturgerät hernehmen und mit den Eve Thermos koppeln? Dann bräuchte man den Offset nicht?



    Frage drei: bei TADO klappt das alles wunderbar?

    Sprich der Offset wird nur intern gerechnet? Also sowohl am Heizkörper als auch im HomeKit Status steht der bereinigte Wert?



    DANKE für Eure Infos!

  • Zumindest für Tado kann ich sagen, dass er die Werte nach Einstellung eines Offsets korrekt anzeigt, sprich mit Einberechnung des Wertes. Habe ich so in jedem Raum. Habe überall noch extra Temperatursensoren an denen ich meine Tados "kalibriert" habe. Damit fahre ich eigentlich echt gut.

  • Ich versuche mal auf Deine Fragen einzugehen, obwohl ich zu tado° nur das wiedergeben kann, was mir Nutzer gesagt haben und der tado° Support mir bestätigte.


    Zu Frage 1:


    Nein das musst Du nicht. Bei der Temperatur, die Du Siri sagst handelt es sich ja um die einzustellende Temperatur des jeweiligen Raumes. Da ist alles normal. Entscheidend wird es bei der gemessenen "tatsächlichen" Temperatur am Heizthermostat. Diese ist ja ungenau, weshalb man einen Offset einstellt. Der wird in Homekit nicht berücksichtigt. Komischerweise hab ich gerade nachgeschaut und sowohl in Homekit als auch Eve stehen die gleichen Werte. Eins kann ich allerdings bestätigen: Die Offset Korrektur und das daran angepasste Heizverhalten von Eve macht mich nach 2 Heizperioden nicht glücklich. Daher soll tado° ins Spiel kommen.


    Zu Frage 2:


    Das geht grundsätzlich schon, ist aber mit viel Arbeit in Homekit verbunden. Ich verlinke Dir einen Artikel aus dem Forum, in dem ein Nutzer das hervorragend erklärt. Ich gebe aber folgendes zu bedenken: Der Teufel liegt im Detail! ;)

    Hier der ausführliche und sehr gut erklärte Artikel:

    Automatisierungsbeispiel: Eve Thermo steuern mit Room-Themperatursensor, Fenstermelder, Ortungsdienst und weitere kleine Automatisierungen

    Fragwürdig finde ich die Einstellung von Eve zu dieser Sache. Letztes Jahr war es nach eine App-Update noch möglich, einen anderen Temperaturmesser als den am Heizungsthermostat auszuwählen. Die Funktion wurde allerdings mit einem Software-Update kommentarlos wieder entfernt :/


    Frage 3:


    Ja bei tado° geht das unproblematisch. Du kannst für jeden Raum ein Smartes Heizthermostat an der Wand anbringen und in der App festlegen, dass dieses als Temperaturmesser anstatt des an der Heizung verbauten genutzt werden soll. Die Werte sollen sehr gut sein und mit denen anderer "professioneller" Temperaturmesser nahezu identisch sein. (Für jeden Raum ein solches smartes Heizthermostat anzuschaffen, geht ordentlich ins Geld. Es muss irgendwie für den Raum Sinn machen. Ich habe bspw. im Küchen und Wohnbereich einen größeren Raum zu heizen. Da ist die Temperaturabweichung schon spürbar.

  • Zumindest für Tado kann ich sagen, dass er die Werte nach Einstellung eines Offsets korrekt anzeigt, sprich mit Einberechnung des Wertes. Habe ich so in jedem Raum. Habe überall noch extra Temperatursensoren an denen ich meine Tados "kalibriert" habe. Damit fahre ich eigentlich echt gut.

    Ich werde tado° eine Chance im Vergleich zu Eve geben und eine Wohnung zu Vergleichszwecken damit ausstatten. Was ich bisher so mitbekommen habe, entspricht dieses System viel mehr meiner Philosophie als diese Eve-Thermos und Homekit. Es muss sich jeder fragen, warum er auf "smarte" Thermostate setzt.

    1. Weil es gerade "in" ist alles mit einer IP-Adresse zu versehen um mitreden zu können?

    2. Weil man Geld sparen will?

    3. Weil man sich um gewisse Dinge nicht mehr kümmern möchte und es halt etwas "smarter" als der status quo ante ablaufen soll.


    Für mich sind Punkt 2 und Punkt 3 entscheidend. Bei Eve bin ich für mich persönlich zu dem Schluss gekommen, dass es mir nicht "smart" genug für meine Anwendungsfälle ist.

    btw: Die tado° App kann man übrigens kostenlos laden und mit einem Swipe nach links in einem Demo-Modus testen. Jeder Unentschlossene erkennt damit worauf der Fokus bei tado° liegt.


    Ich bin gespannt, ob ich nach der Einrichtung immer noch so begeistert bin oder ob sich Ernüchterung einstellen wird. Ich werde berichten. Bis dahin versuche ich gerne jedem der Fragen hat mit einem rudimentären Wissen weiterzuhelfen.

  • Und das ist es worauf es ankommt. Wenn ich mich mit jedem Thema so ausführlich auseinandersetze, dass ich dem Entwickler am Ende sagen kann wie er seine App besser programmieren soll, dann bleibt mir von meinem Leben nicht mehr viel Zeit übrig. Daher investiere ich ja Geld in solche Projekte. Schade nur, dass das Killer-Feature von tado° immer noch allein in dem Geofencing gesehen wird. Und das können ja mittlerweile fast alle Hersteller. Dabei hat das System augenscheinlich mehr zu bieten.